Fachgruppen

Flucht, Migration, Rassismus- und Antisemitismuskritik (Migraas)

 

Sprecher*innen

Robel Afeworki Abay, Humboldt-Universität zu Berlin Berlin

Petra Da­­nková, Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Prof. Dr. Susanne Spindler, Hochschule Düsseldorf

 

Kontakt

robel.afeworki.abay(at)gmx.de

petra.dankova(at)fhws.de

susanne.spindler(at)hs-duesseldorf.de

 

Die Bundesrepublik Deutschland lässt sich zunehmend als postmigrantische Gesellschaft bezeichnen. Sie ist sowohl durch Migration als auch durch rassistische Ausschlussprozesse geprägt. Migration, Mobilität und transnationale Beziehungen stellen keine sozialen Probleme im Sinne eines Unterstützungsbedarfes durch die Soziale Arbeit dar. Allerdings bestehen aufgrund gesellschaftlicher Machtverhältnisse im Kontext Migration intersektionale Diskriminierungen und komplexe Exklusionsmechanismen im Bereich der gesellschaftlichen Funktionssysteme wie z.B. im Bildungs- und Erwerbsarbeitssystem. Vor allem rechtliche und soziale Benachteiligungen und die gesellschaftlichen Auseinandersetzungen mit Migration, Rassismus, Ethnisierung und Gleichstellung bilden die zentralen Referenzen der migrationsbezogenen Sozialen Arbeit.

Die Fachgruppe „Flucht, Migration, Rassismus- und Antisemitismuskritik“ befasst sich mit aktuellen Entwicklungen der deutschen Migrationsgesellschaft und der migrationsbezogenen Sozialen Arbeit. Zu ihren Themen gehören Rassismus, Antisemitismus und weitere Fragen der sozialen Ungleichheit bezogen auf migrationssoziologische und -politische Themen sowie entsprechende Methoden, Handlungskonzepte (wie z.B. migrationsgesellschaftliche Öffnung) und deren didaktische Vermittlung in der hochschulischen Ausbildung und der Fort- und Weiterbildung. Zudem diskutiert die Fachgruppe, welche rassismus- und migrationsbezogenen sowie menschenrechtlichen Wissensbestände und Kompetenzen angehende Sozialarbeiter*innen benötigen und untersucht Fragestellungen der Rechtsextremismus- und Antisemitismusforschung.

Die Fachgruppe dient dem fachlichen Austausch und arbeitet bildungs-, projekt- und publikationsorientiert. Sie führt u.a. Workshops durch oder verfasst Stellungnahmen zu aktuellen migrationspolitischen Ereignissen. Als Teil des regelmäßigen fachlichen Austausches setzten sich die Mitglieder der Fachgruppe in den letzten Jahren mit Themen wie der Entwicklung rassismuskritischer Hochschulstrukturen und der Implementierung postkolonialer Perspektiven in Lehre, Forschung und Praxis Sozialer Arbeit intensiv auseinander. Dazu finden auch immer wieder Kooperationen mit anderen Fachgruppen der DGSA, wie der FG Internationale Soziale Arbeit oder der FG Gender statt. Einige Aktivitäten, Arbeitsergebnisse und Kooperationsresultate finden sich hier auf der Homepage.

Die Fachgruppe tauscht sich über einen Emailverteiler aus und trifft sich regelmäßig im Herbst sowie im Anschluss an die Jahrestagung der DGSA. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen!

Bei Interesse an einer Teilnahme/Einladung kontaktieren Sie gerne die Sprecher*innen.

 

Die Liste beinhaltet Publikationen zu Themen Sozialer Arbeit im Kontext Flucht, MIgration, Rassismus- und Antisemitismuskritik. 

No War in Ukraine!
Position Paper of Expert Groups of the German Association of Social Work (DGSA) 

As the expert groups for Flight, Migration, and Critique of Racism and Anti-Semitism and for
International Social Work within the German Association of Social Work we initiated this
position paper because we work closely with people and communities affected by forced
migration, violence, oppression and injustice. Amplifying the statements of the International
Federation of Social Work from the 24th of February 2022 and of the International Association
of Schools of Social Work from the 26th of February 2022, we stand decidedly with the people
of Ukraine and against the unlawful violent attack of the Russian government on the Ukrainian
territory. We are horrified by bombardments of civilian buildings and the extremely dangerous
attack on the Chernobyl complex. We condemn any form of imperialism, proxy wars and
national populism which are working against a peaceful cohabitation in a diverse globalized
world.

As Social Work scientific community and practitioners, we know how quickly relationships
can be destroyed and how long and painful the way of recovery and healing can be. We call on
Russian officials to immediately seize military activities and, on all actors, to use all means to
restore peace and provide safety to the people of Ukraine. We are in solidarity with Social
Workers and other people of good will in Ukraine and in neighbouring countries providing
emergency care to those affected by violence and possible forced out of their homes. Learning
from other crises, we urge all actors to create conditions in which local Social Workers,
researcher and scientists and as well other local experts can lead the response, supported by
international actors but remaining the lead actors as they know best the local circumstances.
Policies and resources of the European Union must reflect a welcoming attitude towards those
seeking safety. People from Ukraine and beyond should have the choice of where they go. The
German government should stand up for this freedom of movement within the EU. As Social
Work scientific community and practitioners in Germany, we call on the German government
to provide adequate resources to host those seeking safety in Germany. We call on the German
government to hold safe passages open and enable persons fleeing from Ukraine an
unbureaucratic entry to Germany with an ensured perspective to stay in Germany.

Discretionary powers that support people unbureaucratically to be able to stay in Germany (e.g.
in the extension of the visa-free stay, about a study, work, family reunification) should be fully
exploited. From our experience, we know that community-based strategies and decentralized
accommodations work best to provide people with a sense of safety and the ability to regain
control over their lives. We urge the government to ensure that Ukrainian persons in Germany
gain without unnecessary delays access to education, health care, adequate housing and the
labour market. Restrictive policies implemented in past years must be reverted not only for
Ukrainians but for all asylum seekers in Germany.

We call on our communities to welcome the people seeking refuge in Germany and support
them. This is best done in mutual dialogue and with an attitude of partnership and solidarity. At
the same time, we refuse any generalization of negative sentiments, hatred or discrimination
against people who identify themselves or are identified by others as Russian. We expressly
stand by the brave people in Russia and Russian people everywhere who have initiated protests
and acts of civil disobedience to show that they desire peace and are against the military acts of
their government.

We stand united with all people of good will working for peace and justice across national
borders. In times where many forces try to divide and polarize this world, as Social Workers
we seek common ground for the work of justice, peace and solidarity. We recall the pacifist
traditions and roles of our profession in the international peace movement fighting for and
defending democracy and human rights while facing wars in the past in Europe and beyond.
Most importantly, we expand our solidarity to those who have been confronted with the inherent
violence of borders in Ukraine and all over the world and we appeal to political leaders in
Germany, EU and across the globe to make every possible effort to render wars and armed
conflicts obsolete.

27th of February 2022
The German Association of Social Work (DGSA) and its expert groups:
Expert Group for Flight, Migration, and Critique of Racism and Anti-Semitism
Expert Group for International Social Work
Expert Group for Research
Expert Group for Climate Justice
Expert Group for Case Management in Social Work
Expert Group for Physical Activity, Sport and the Body
Expert Group for Ethics and Social Work
Expert Group for Social Work and Digitalization
Expert Group for Gender
Expert Group for Theory and Science of Social Work

Additional DGSA Groups and other entities are welcome to add their signatures by contacting
Petra Danková, Co-speaker of the Expert Group for Flight, Migration, and Critique of Racism
and Anti-Semitism (DGSA) at petra.dankova(at)fhws.de.

 

Circa drei Mal pro Jahr veranstaltet die Doktorand*innengruppe der Fachgruppe Migraas eine Online-Diskussionsrunde. In diesem Rahmen bietet sich auf Grundlage vorher gemeinsam festgelegter Themen die Möglichkeit des fachlichen und kollegialen Austauschs untereinander.

Willkommen sind alle interessierten Personen, jedoch insbesondere Nachwuchswissenschaftler*innen, die bereits promovieren oder dies geplant haben und sich thematisch in der Fachgruppe verorten können. Die Einladung erfolgt jeweils über den Mailverteiler der Fachgruppe. Wer sich eintragen lassen möchte, schreibt eine kurze Mail an: susanne.spindler(at)hs-duesseldorf.de

Die nächste Online-Diskussionsrunde zum Thema ‚Machtverhältnisse im Kontext von Migrations- und Rassismusforschung‘ findet am 07.11. 2022, 14:00-15:30 Uhr statt. Schwerpunkt für die kommende Diskussion ist das Thema: „Ergebnisse mit Forschungspartner:innen teilen: Wie, Wann, Warum?“

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Fragen und/oder Anregungen zum Format bzw. der Doktorand*innengruppe der Fachgruppe Migraas gerne per Mail an: annika.flaecher(at)cas.dhbw.de / franziska.seidel(at)sozialwesen.uni-kassel.de

 

Weiterer Termin zum Vormerken:

  • 06.02.2023, 14:00-15:30 Uhr.

Die Fachgruppe hat einen offenen Brief zur aktuellen Situation in Afghanistan an Bundeskanzlerin Merkel und Bundesaußenminister Maas verfasst.

Unser Grundappell lautet: Wir plädieren eindringlich an Ihr Rechts- und Verantwortungsbewusstsein und Ihre Solidarität und bitten Sie, allen gefährdeten Personen unbürokratisch und schnell Schutz und Perspektiven in Deutschland zu ermöglichen!

Tagung: Projekte und Lehrformate Sozialer Arbeit im Kontext postkolonialer Perspektiven am 12./13.11.2021

gemeinsame Tagung mit der Fachgruppe Internationale Soziale Arbeit (ISA)

Am 12. und 13. November 2021 fand eine gemeinsame Tagung der Fachgruppen Internationale Soziale Arbeit (ISA, Tanja Kleibl) und Flucht, Migration, Rassismus- und Antisemitismuskritik (Migraas, Petra Da?ková & Robel Afeworki Abay) mit dem Thema ,,Projekte und Lehrformate Sozialer Arbeit im Kontext postkolonialer Perspektiven‘‘ an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) im hybriden Format mit 60 Teilnehmenden vor Ort und über 140 Teilnehmenden online statt.

Ziel der Tagung war es u.a. eine dekolonial orientierte Forschungs- und Lehrpraxis in der Sozialen Arbeit zu initiieren und weiterzuentwickeln, um den genannten diskursiven und wissenschaftlichen Praktiken entgegenzuwirken und kritische Anregungen für den weiteren Forschungs- und Handlungsbedarf zur Dekolonialisierung Sozialer Arbeit zu geben.

Im Rahmen der Tagung wurden die vielfältigen Verständnisse von postkolonialen und dekolonialen Ansätzen, Projekten und Lehrformaten der Sozialen Arbeit aus unterschiedlichen Perspektiven im deutschsprachigen Raum und international diskutiert. Dabei wurden sowohl theoretische Konzeptualisierungen vorgestellt und diskutiert wie auch methodische und methodologische Zugänge und konkreter curricularer Reformbedarf reflektiert. Im Anschluss an die Tagung streiften die Mitglieder des Organisationskomitees die großen Themen der letzten zwei Tage und gaben einen zusammenfassenden Ausblick auf den bestehenden großen Forschungs- und Handlungsbedarf der Dekolonialisierung der Sozialen Arbeit („Was ist noch zu tun?“).

Ein paar Einblicke aus dem inspirierenden Programm hat Juri Kilian ein kurzes Video zusammengeschnitten, das auf den DGSA YouTube Kanal hochgeladen wurde.

Eine Publikation auf Grundlage der Beiträge ist vorgesehen. Der Sammelband trägt den vorläufigen Titel: Decolonising Social Work: From Theory to Transformative Praxis. London: Bloomsbury Publishing (Tanja Kleibl & Robel Afeworki Abay).

Weitere Infos finden sich hier

 

 

Der Brief möchte dazu anregen, sich mit den Themen Rassismus und Antisemitismus an den Hochschulen und Universitäten auseinanderzusetzen.

In einer zusätzlichen Linkliste finden sich ergänzende Materialien.

Für den Ausbau diskriminierungs- und gewaltkritischer Strukturen

Stellungnahme und Forderungskatalog kritischer Wissenschaft und Politischer Bildung in Zeiten von rassistischer und antisemitischer Gewalt und extrem rechtem Terror

gemeinsame Stellungnahme von

Fachgruppe Flucht, Migration, Rassismus- und Antisemitismuskritik (FG Migraas) in der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA)

Fachgesellschaft Geschlechterstudien Fachgruppe Gender in der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA)

Kritnet - Netzwerk kritische Migrations- und Grenzregimeforschung

Netzwerk Rassismuskritische Migrationspädagogik BW Rat für Migration e.V. (RfM)

Sektion Politik und Geschlecht in der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW)

Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)

Sprecher*innen des Arbeitskreises soziale Bewegungen in der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW)

In der Sozialen Arbeit mit geflüchteten Menschen werden elementare Grundlagen professioneller Tätigkeit durch die restriktive Asylgesetzgebung infrage gestellt. Mit dem aktuellen Gesetzentwurf droht eine weitere drastische Verschlechterung in diesem Handlungsfeld. Wir nehmen im Folgenden als Fachgruppe der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA) zu einzelnen Aspekten des Entwurfs des so genannten „Geordnete-Rückkehr-Gesetzes“ Stellung.

Link zur Stellungnahme

Die Fachgruppe migraas hat im April 2018 eine Leseliste zum Thema: "Soziale Arbeit im Spannungsfeld zwischen Asyl-/Migrationsrecht und Menschenrechten" erstellt. Die Liste soll die fachliche Verständigung über Soziale Arbeit als eine Profession befördern, die sich im Spannungsfeld von Asyl-/Migrationsrecht und Menschenrechten befindet und die in Normierungen von Staatsbürgerschaft und Aufenthaltsrecht verstrickt ist. Mandat und Gestaltungsmöglichkeiten Sozialer Arbeit sind wesentliche Bezugspunkte einer professionellen Verständigung über diese Verstrickung.

Die Fachgruppe hat eine Stellungsnahme zu einem Schreiben der bayrischen Staatsgregierung verfasst, das darauf zielt, den Beratungsanspruch Geflüchteter einzuschränken und Sozialarbeiter_innen einzuschüchtern.