Fachgruppe

Klimagerechtigkeit und sozialökologische Transformation in der Sozialen Arbeit

Fachgruppensprecher*innen:

Ziele und inhaltliche Schwerpunkte

Das Ziel sozialökologischer Transformation ist den Aufbau einer lebensfähigen und lebenswerten Gesellschaft mit Beziehungen, Strukturen und Wirtschaftsformen zu fördern, welche an den Bedürfnissen von Menschen und Natur ausgerichtet sind, statt die Grundlagen des Lebens bzw. die Natur in ihrer Gewachsenheit zu zerstören. Ein wesentlicher Zugang zum Thema ist dabei die Perspektive der sozialen Gerechtigkeit, die in der Sozialen Arbeit seit jeher eine zentrale Rolle spielt und die auf die Konzepte von ‚Klimagerechtigkeit' und kritischer Nachhaltigkeit auszuweiten ist. Die Klimakrise, ebenso wie die Zerstörung von Ökosystemen lassen sich als Folge globaler sozialer und ökologischer Ungleichheit und somit im Kern als Gerechtigkeitskrisen verstehen. So betrifft die Erderhitzung alle Menschen. Gleichzeitig sind Menschen, die über weniger Ressourcen verfügen, um sich, ihr soziales und ökologisches Umfeld zu schützen bzw. von diesem geschützt zu werden, deutlich vulnerabler hinsichtlich der sozialen und ökologischen Folgen. Dabei steht unter anderem die intergenerative Gerechtigkeit im Fokus und die Stärkung der Positionen von jungen Menschen, für die das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes im März 2021 wegweisend war.

Die Fachgruppe möchte einen ökozentrierten Paradigmenwechsel in der Sozialen Arbeit anstoßen, der Ökologie und kritische Nachhaltigkeit als Querschnittsaufgaben etabliert. Dementsprechend gilt es das aktuelle ‚Klimaregime' als Macht- und Gewaltverhältnis gegenüber Mensch und Natur in die Kritik zu nehmen und Visionen menschen- und naturfreundlicher gesellschaftlicher Regeneration und Transformation weiter zu entwickeln. Insbesondere Fragen des gelingenden Lebens und die Entwicklung einer humanen Gesellschaft jenseits von kapitalistischer Wachstumsideologien stehen im Fokus. Deshalb wird politische und aktivistische Arbeit in der Fachgruppe explizit mitgedacht, etwa in Kooperation mit Sozialverbänden, Umwelt- und Klimagerechtigkeitsgruppen. Weitere Ziele sind die Stärkung der Sprachfähigkeit von Sozialarbeitenden zu Umwelt-, Nachhaltigkeits- und Klimakrisen, die Verankerung der Themen in Curricula von Studiengängen zur Sozialen Arbeit ebenso wie ein Hinwirken auf die Aufnahme der Rechte nichtmenschlicher Lebewesen sowie abiotischer Natur in die Professionsethik.

Arbeitsformen

Die Gruppe bietet regelmäßig ‚Stammtische‘ (ca. 2-stündige Onlineveranstaltungen) an: Hier stellen einzelne Mitglieder ihre fachlichen Perspektiven zum Thema dar und es besteht Raum für Austausch und Fragen. Auch gibt es Austausch über eine Mailingliste ebenso wie bei Fachgruppentreffen. Termine könnten bei den Fachgruppensprecherinnen erfragt werden. Darüber hinaus werden Informationen über eine Mailingliste ausgetauscht; zudem wird eine Online-Plattform zum ‚Wissens-Sharing‘ aufgebaut.

Neue aktive Mitglieder sind herzlich willkommen. Bei Interesse an einer Mitarbeit u.a. kontaktieren Sie gerne die Sprecherinnen.

Position Paper: No War in Ukraine!

Position Paper of Expert Groups of the German Association of Social Work (DGSA)

Position Paper of Expert Groups of the German Association of Social Work (DGSA)
As the expert groups for Flight, Migration, and Critique of Racism and Anti-Semitism and for
International Social Work within the German Association of Social Work we initiated this
position paper because we work closely with people and communities affected by forced
migration, violence, oppression and injustice. Amplifying the statements of the International
Federation of Social Work from the 24th of February 2022 and of the International Association
of Schools of Social Work from the 26th of February 2022, we stand decidedly with the people
of Ukraine and against the unlawful violent attack of the Russian government on the Ukrainian
territory. We are horrified by bombardments of civilian buildings and the extremely dangerous
attack on the Chernobyl complex. We condemn any form of imperialism, proxy wars and
national populism which are working against a peaceful cohabitation in a diverse globalized
world.

As Social Work scientific community and practitioners, we know how quickly relationships
can be destroyed and how long and painful the way of recovery and healing can be. We call on
Russian officials to immediately seize military activities and, on all actors, to use all means to
restore peace and provide safety to the people of Ukraine. We are in solidarity with Social
Workers and other people of good will in Ukraine and in neighbouring countries providing
emergency care to those affected by violence and possible forced out of their homes. Learning
from other crises, we urge all actors to create conditions in which local Social Workers,
researcher and scientists and as well other local experts can lead the response, supported by
international actors but remaining the lead actors as they know best the local circumstances.
Policies and resources of the European Union must reflect a welcoming attitude towards those
seeking safety. People from Ukraine and beyond should have the choice of where they go. The
German government should stand up for this freedom of movement within the EU. As Social
Work scientific community and practitioners in Germany, we call on the German government
to provide adequate resources to host those seeking safety in Germany. We call on the German
government to hold safe passages open and enable persons fleeing from Ukraine an
unbureaucratic entry to Germany with an ensured perspective to stay in Germany.

Discretionary powers that support people unbureaucratically to be able to stay in Germany (e.g.
in the extension of the visa-free stay, about a study, work, family reunification) should be fully
exploited. From our experience, we know that community-based strategies and decentralized
accommodations work best to provide people with a sense of safety and the ability to regain
control over their lives. We urge the government to ensure that Ukrainian persons in Germany
gain without unnecessary delays access to education, health care, adequate housing and the
labour market. Restrictive policies implemented in past years must be reverted not only for
Ukrainians but for all asylum seekers in Germany.

We call on our communities to welcome the people seeking refuge in Germany and support
them. This is best done in mutual dialogue and with an attitude of partnership and solidarity. At
the same time, we refuse any generalization of negative sentiments, hatred or discrimination
against people who identify themselves or are identified by others as Russian. We expressly
stand by the brave people in Russia and Russian people everywhere who have initiated protests
and acts of civil disobedience to show that they desire peace and are against the military acts of
their government.

We stand united with all people of good will working for peace and justice across national
borders. In times where many forces try to divide and polarize this world, as Social Workers
we seek common ground for the work of justice, peace and solidarity. We recall the pacifist
traditions and roles of our profession in the international peace movement fighting for and
defending democracy and human rights while facing wars in the past in Europe and beyond.
Most importantly, we expand our solidarity to those who have been confronted with the inherent
violence of borders in Ukraine and all over the world and we appeal to political leaders in
Germany, EU and across the globe to make every possible effort to render wars and armed
conflicts obsolete.

27th of February 2022
The German Association of Social Work (DGSA) and its expert groups:
Expert Group for Flight, Migration, and Critique of Racism and Anti-Semitism
Expert Group for International Social Work
Expert Group for Research
Expert Group for Climate Justice
Expert Group for Case Management in Social Work
Expert Group for Physical Activity, Sport and the Body
Expert Group for Ethics and Social Work
Expert Group for Social Work and Digitalization
Expert Group for Gender
Expert Group for Theory and Science of Social Work

Additional DGSA Groups and other entities are welcome to add their signatures by contacting
Petra Danková, Co-speaker of the Expert Group for Flight, Migration, and Critique of Racism
and Anti-Semitism (DGSA) at petra.dankova(at)fhws.de.

„Wir rufen Kolleg:innen aus Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit auf den globalen Klimastreik von Fridays For Future FFF zu unterstützen und am Freitag, den 24. September 2021 für sozial gerechten Klimaschutz und Generationengerechtigkeit auf die Straße zu gehen. Damit schließen wir uns dem Aufruf der Scientists For Future an, die Wissenschaftler:innen aller Disziplinen aufrufen, die Proteste von FFF zu unterstützen (https://de.scientists4future.org/24-september-2021-aufrufe-der-wissenschaftlerinnen/). Es gibt deutschlandweit zahlreiche Orte, an denen gestreikt wird (https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/). 

Auch empfehlen wir bei der Bundestagswahl am 26. September die Partei zu wählen, die sich am überzeugendsten für die Abwendung der Klimakrise und der Zerstörung unserer Ökosysteme einsetzt. Dazu verweisen wir beispielsweise auf den Klimawahlcheck von Fridays For Future (klimawahlcheck.org) und eine Studie vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, welche die klimapolitischen  Maßnahmen der Parteien überprüft hat, u.a. dahingehend ob sie für das Erreichen der Pariser Klimaziele ausreichend sind (https://diw-econ.de/wp-content/uploads/DIWEcon_Wahlprogramme_Plausibilitaetsanalyse_v2.0.pdf). Denn der Zeithorizont, um das 1,5 Grad Ziel des Pariser Klimaabkommens, zu dem sich Deutschland verpflichtet hat, noch zu erreichen und somit die stärksten Folgen der ökologischen Krisen zumindest deutlich abzumildern, ist kurz (siehe z.B. CO2-Countdown für das im Pariser Klimaabkommen verankerte 1,5 Grad-Ziel: https://www.mcc-berlin.net/fileadmin/data/clock/carbon_clock.htm).

In dem Zusammenhang ist auch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom Frühjahr 2021 nennen, welches geurteilt hat, dass die bisherige Klimapolitik der Bundesregierung Generationengerechtigkeit missachtet und Grund- und Freiheitsrechte der jungen Generation verletzt, weil diese hohe Reduktionslasten auf Zeiträume nach 2030 verschiebt. Wie stark die ökologischen Zerstörungen bereits fortgeschritten sind und inwiefern dadurch vor allem vulnerablere Bevölkerungsgruppen und weltweit die Realisierung von Menschenrechten immer mehr gefährdet sind, hat der im August veröffentlichte Bericht des Weltklimarates (IPCC) nochmal gezeigt. Im Sommer haben unter anderem die Überschwemmungen in Deutschland aufgezeigt, was auf uns zukommen könnte und wie teuer weiteres Nicht-Handeln ist: de.scientists4future.org/die-flutkatastrophe-im-juli-2021-in-deutschland-und-die-klimakrise-pm/.

Die Fachgruppe, die sich erst im Frühjahr gegründet hat, befasst sich beispielsweise damit, wie Verhältnisse sozialer Ungleichheit unter anderem im Kontext von Rassismus, Kolonialismus und Geschlechterverhältnissen die ökologischen Krisen verstärken und warum es bedeutsam ist vor allem über Klimagerechtigkeit und nicht nur über Klimaneutralität zu sprechen. Dies bedeutet zentral, das das Verhältnis von Menschen und der sie umgebenden natürlich Mitwelt anders zu denken ist (z.B. durch Anknüpfen an indigenen Wissensbeständen), dass die Soziale Arbeit sich wieder mehr mit sozialen Bewegungen zusammenschließen sollte und dass Klimagerechtigkeit bzw. ökologische Gerechtigkeit als Querschnittsthema in der Sozialen Arbeit zu etablieren ist. Neue Mitglieder sind willkommen.

  • Acosta, A./Brand, U. (2018): Radikale Alternativen. Warum man den Kapitalismus nur mit vereinten Kräften überwinden kann. München: oekom verlag.     
  • AK KRISA (Hrsg*in) (2015): Kritische Soziale Arbeit Im globalen Kontext. Dokumentation einer Fachtagung an der OTH Regensburg. Regensburg. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg.        
  • Alinsky, S. D. (1999): Anleitung zum Mächtigsein. Ausgewählte Schriften. 2. Aufl. Göttingen: Lamuv (Lamuv-Taschenbuch, 268).
  • Anders, G. (1956/1992): Über die Seele im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution. 7. Auflage. München: Beck (Die Antiquiertheit des Menschen, / Günther Anders; 1).       
  • AGJ Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (2020): How dare you? Die Verantwortung der Kinder- und Jugendhilfe für die Umsetzung ökologischer Kinderrechte. Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe. www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2020/How_dare_you.pdf (Abruf 05.03.2021).
  • Bartosch, U. (2020): Nachhaltigkeit ohne Soziale Arbeit? Entdecke die Weltrettung als sozialpädagogisches Projekt! In: Birgmeier, B. / Mührel, E., Winkler, M.: Sozialpädagogische SeitenSprünge. Weinheim 2020; S. 19-32.
  • Bauriedl, S. (Hrsg*in) (2016): Wörterbuch Klimadebatte. Bielefeld: transcript-Verlag.        
  • Becker, E. /Jahn, T. (Hrsg*in) (2006): Soziale Ökologie. Grundzüge einer Wissenschaft von den gesellschaftlichen Naturverhältnissen. Frankfurt (Main): Campus Verlag.       
  • Becker, E. (2016): Keine Gesellschaft ohne Natur. Beiträge zur Entwicklung einer Sozialen Ökologie. Frankfurt (Main): Campus Verlag.        
  • Bestvater, K. Pätzhold, H. (2020): Nachhaltigkeit, Sozialpädagogik und die Sustainable Development Goals - eine Beziehung mit Zukunft? In: Birgmeier, B. / Mührel, E., Winkler, M. HrgsIn):Sozialpädagogische SeitenSprünge. Weinheim 2020; S. 191-197.        
  • Blätter für deutsche und international Politik (Hrg*in) (2017): Mehr geht nicht! Der Postwachstums-Reader. Berlin. 2. Auflage        
  • Blöhbaum, H. (1992): Zur Dialektik des Ökologiebegriffs. Unter Berücksichtigung des Physisbegriffes bei Aristoteles. Frankfurt (Main): Lang.        
  • Blühdorn, Ingolfur et al. (2020): Nachhaltige Nicht-Nachhaltigkeit. Warum die ökologische Transformation der Gesellschaft nicht stattfindet. Bielefeld.        
  • Böhnisch, L. (2020): Sozialpädagogik der Nachhaltigkeit. Weinheim        
  • Böhnisch, L. (2018): Die Verteidigung des Sozialen. Ermutigungen für die Soziale Arbeit. 1. Auflage. Weinheim, Basel: Beltz Juventa (Zukünfte).        
  • Böhnisch, L. (2020): Soziale Nachhaltigkeit als Thema für die Jugendarbeit – Bildung und Lebensbewältigung im Konfliktfeld von Wachstumszwang und sozialökologischer Sorge. In: sozialraum.de (12) Ausgabe 1/2020. www.sozialraum.de/soziale-nachhaltigkeit-als-thema-fuer-die-jugendarbeit.php (Abruf 5.3.2021).        
  • Böse-O’Reilly, S. (2014): Folgen des Klimawandels – Globalisierung von Allergenen und Infektionserregern. In: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte BVKJ-Schwerpunktbroschüre: Gesunde Umwelt – ein Grundrecht für Kinder und Jugendliche. S. 22-26.        
  • Bookchin, Murray (1992): Die Neugestaltung der Gesellschaft. Pfade in eine ökologische Zukunft. Grafenau: Trotzdem-Verlag. 
  • Boulet, J. J./Krauss, Ernst, J./Oelschlägel, D. (1980): Gemeinwesenarbeit als Arbeitsprinzip. Bielefeld: AJZ-Druck & Verlag.       
  • Brand, U.; Wissen, M. (2017): Imperiale Lebensweise. Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus. München: oekom verlag.     
  • Brand, U./Schickert, C. (2019): Ökosozialistische Strategien für eine sozial-ökologische Transformation. Postkapitalismus als wachstumskritische Praxis. In: Dörre, K./Schickert, C. (Hrsg*in): Neosozialismus. Solidarität, Demokratie und Ökologie vs. Kapitalismus. München: oekom verlag, S. 165–183.  
  • Braches-Chyrek, R.; Sünker, H. (Hrsg*in) (2017): Soziale Arbeit in gesellschaftlichen Konflikten und Kämpfen. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.        
  • Brodowski, M. /Verch, J. (Hrsg*in) (2016): Informelles Lernen vor Ort. Sein Beitrag zu BNE und zur nachhaltigen Kommunal- und Regionalentwicklung. (Schriftenr. Öko­logie und Erziehungswissen­schaft der Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung der DGfE). Opladen, Berlin, Toronto; Barbara Budrich.        
  • Bruns, A. (2019): Das Anthropozän und die große Transformation – Perspektiven für eine kritische raumwissenschaftliche Governance- und Transformationsforschung. In: Räumliche Transformation – Prozesse, Konzepte, Forschungsdesigns. Hannover, S. 53–64.        
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend BMFSFJ (2020): 16. Kinder- und Jugendbericht. Förderung demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter. Berlin: Piereg Druckcenter.       
  • Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit BMU/Umweltbundesamt UBA (Hrsg*in) (2020): Zukunft? Jugend fragen! Umwelt, Klima, Politik, Engagement – Was junge Menschen bewegt. Rostock: BMU-Publikation.        
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit BMU (Hrsg*in) (2017): Zukunft? Jugend fragen! Nachhaltigkeit, Politik, Engagement – eine Studie zu Einstellungen und Alltag junger Menschen. Berlin.        
  • Cazzini, Christina (2021): Zivilgesellschaftliches Engagement der Jugendbewegung »Fridays for Future« - ein kritischer Seismograph demokratischer Verhältnisse (Blätter der Wohlfahrtspflege 03/2021 i.E.)
  • Deutscher Caritasverband DCV (2020): Klimaschutz ambitioniert und sozial gerecht gestalten. Hintergrundpapier des Deutschen Caritasverbandes zur 20. Delegiertenversammlung 2020. www.caritas.de/klimaposition (Abruf 11.3.2021).        
  • Descola, P. (2013): Jenseits von Natur und Kultur. Unter Mitarbeit von Michael Kauppert. 1. Auflage. Berlin: Suhrkamp (Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, 2076)        
  • Dominelli, L. (2012): Green Social Work: From Environmental Crises to Environmental Justice. Oxford University Press        
  • Dominelli, L. (Hrsg*in) (2018): The Routledge Handbook of Green Social Work. Routledge London
  • Dreyer, M./Klus, S. (2017). Das Konzept der Nachhaltigkeit und sein Beitrag für die Menschenrechtsprofession Soziale Arbeit. In: Gögercin, Süleyman/Sauer, Karin E. (Hrsg*in). Neue Anstöße in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: Springer VS. S. 59–80.        
  • Elsen, S. (2011). Ökosoziale Transformation. Solidarische Ökonomie und die Gestaltung des Gemeinwesens. Neu-Ulm: AG-SPAK.         
  • Elsen, S. (2018): Nachhaltigkeit. In: Hans-Uwe Otto, Hans Thiersch, Rainer Treptow und Holger Ziegler (Hrsg*in): Handbuch Soziale Arbeit. München: Ernst Reinhardt Verlag, S. 1055–1066.        
  • Elsen, S. (2018). Solidarische Ökonomie. In: Blätter der Wohlfahrtspflege. 165. Jg. (6). S. 206–210. DOI: 10.5771/0340-8574-2018-6-206.        
  • Elsen, S./Aluffi-Pentini, A./Seibel, F. W. (Hrsg*in) (2013): Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen. 1. Auflage. Bozen Italy: BU Press Bozen-Bolzano University Press.      
  • Engels, F. (1975): Dialektik der Natur. MEW 20. Berlin: Dietz Verlag, S. 307–742.        
  • Erickson, Ch. L. (2018): Environmental Justice as Social Work Practice. Oxford University Press  
  • Fopp, D.; Axelsson, I.; Tille, L. (2021): Gemeinsam für die Zukunft - Fridays For Future und Scientists For Future. Vom Stockholmer Schulstreik zur weltweiten Klimabewegung. Bielefeld: Transcript (X-Texte zu Kultur und Gesellschaft)
  • Göpel, M. (2020): Unsere Welt neu denken. Eine Einladung. Berlin: Ullstein Buchverlage. 
  • Gray, Mel, Coates, John, & Hetherington, Tiani (Hrsg*in) (2012): Environmental social work. Routledge London        
  • Großmann, K. (2018): Just City. In: Dieter Rink und Annegret Haase (Hrsg*in): Handbuch Stadtkonzepte. Analysen, Diagnosen, Kritiken und Visionen. Wien: UTB GmbH, S. 169–191.     
  • Harvey, D. (2014): Rebellische Städte. Vom Recht auf Stadt zur urbanen Revolution. Unter Mitarbeit von Yasemin Dinçer. Berlin: Suhrkamp.        
  • Harvey, D. (2015): Siebzehn Widersprüche und das Ende des Kapitalismus. Berlin: Ullstein.   
  • Haunss, S./Sommer, M. (Hrsg*in) (2020): Fridays For Future – Die Jugend gegen den Klimawandel. Konturen der weltweiten Protestbewegung. Bielefeld: transcript Verlag.         
  • Heinrich, J. (2014): Wie wirken sich Feinstaub und andere Autoabgase auf die Gesundheit von Kindern aus? In: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte BVKJ-Schwerpunktbroschüre: Gesunde Umwelt – ein Grundrecht für Kinder und Jugendliche. S. 19-22.        
  • Herrler, Christoph (2017): Warum eigentlich Klimaschutz? Zur Begründung von Klimapolitik. 1. Auflage. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.        
  • Hurrelmann, K. / Albrecht, E. (2020): Generation Greta. Weinheim. Beltz Verlag        
  • Hurrelmann, K./Albrecht, E. (2020): Fridays for Future als Sinnbild ihrer Generation. In: Haunss, S./Sommer, M. (Hrsg*in) (2020): Fridays For Future – Die Jugend gegen den Klimawandel. Konturen der weltweiten Protestbewegung. Bielefeld: transcript Verlag. S. 227-236).        
  • Klein, N./Gockel, G./Schuhmacher, S. (2019): Warum nur ein Green New Deal unseren Planeten retten kann. 1. Auflage        
  • Klein, N. (2015): Die Entscheidung. Kapitalismus vs. Klima. Frankfurt am Main: FISCHER Taschenbuch.
  • Krebs, A. (Hrsg*in) (2016): Naturethik. Grundtexte der gegenwärtigen tier- und ökoethischen Diskussion. Frankfurt (Main): Suhrkamp.        
  • Kunstreich, T. (2018): Commons als Sozialgenossenschaften in der Sozialen Arbeit. In: Stehr, J./Anhorn, R./Rathgeb, K. (Hrsg*in): Konflikt als Verhältnis - Konflikt als Verhalten - Konflikt als Widerstand. Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit zwischen Alltag und Institution. Wiesbaden: Springer VS, S. 265–277.        
  • Latour, B. (2018): Das terrestrische Manifest. Berlin: Suhrkamp.        
  • Latour, B. (2017): Kampf um Gaia. Acht Vorträge über das neue Klimaregime. Berlin: Suhrkamp. 
  • Latour, B. (2010): Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Frankfurt (Main): Suhrkamp.
  • Leggewie, C. (2015): Der Mensch entscheidet im Anthropozän. Konsequenzen aus der Entdeckung eines neuen Erdzeitalters. In: Herrmann, Bernd (Hrsg*in): Sind Umweltkrisen Krisen der Natur oder der Kultur? Springer VS.
  • Lessenich, .(2016). Neben uns die Sintflut: die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis. München: Hanser Berlin, im Carl Hanser Verlag.
  • Liedholz , Y.(2021): Berührungspunkte von Sozialer Arbeit und Klimawandel. Perspektiven und Handlungsräume. Opladen: Barbara Budrich.        
  • Limbrunner, A./van Elsen, T. (Hrsg*in) (2013). Boden unter den Füßen: grüne Sozialarbeit - soziale Landwirtschaft - Social Farming. Weinheim/Basel: Beltz/Juventa.        
  • Lovelock, J. E. (2021): Das Gaia-Prinzip. Die Biographie unseres Planeten. München: oekom verlag.  
  • May, M. (2017): Soziale Arbeit als Arbeit am Gemeinwesen. Ein theoretischer Begründungsrahmen. Opladen: Verlag Barbara Budrich.       
  • Moore, J. W. (2020): Kapitalismus im Lebensnetz. Ökologie und die Akkumulation des Kapitals. Berlin: Matthes & Seitz.        
  • Moore, J. W. (2016): Über die Ursprünge unserer ökologischen Krise. In: PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft (Heft 185), S. 599–620.        
  • Moegling, K. (2020): Neuordnung. Eine friedliche und nachhaltig entwickelte Welt ist (noch) möglich : Analyse, Vision und Entwicklungsschritte aus einer holistischen Sicht. 3. Auflage. Opladen/Berlin: Verlag Barbara Budrich.        
  • Mührel, E. (2020): Sozialpädagogik - eine Reformulierung. Transgenerative Ethik, das Parlament der Dinge und transformative Bildung als Grundlage für eine humane und nachhaltige Entwicklung. In: Bernd Birgmeier, Eric Mührel und Michael Winkler (Hrsg*in): Sozialpädagogische SeitenSprünge. Einsichten von außen, Aussichten von innen: Befunde und Visionen zur Sozialpädagogik. Weinheim: Beltz Juventa, 166-173.        
  • Müller-Christ, G./Borner, J./Klein, Th./Klaar, S./Hagedorn, F./Rüfer, K./Hollerweger, E. (2020, 24.08.2020): Erzähllinien für Nachhaltigkeit und Transformation. Leitfaden für transparente BNE-Narrative. Eine Studie im Auftrag des BMBF. BerliN. Zugriff unter: kmgne.de/wp-content/uploads/2020/07/Studie_Narrative_Broschuere_A4.pdf        
  • National Coalition Deutschland (2021):  Ökologische Kinderrechte. www.umsetzung-der-kinderrechtskonvention.de/1-d-oekologische-kinderrechte/ (Abruf 19.03.2021).        
  • Neckel, S. (2018): Die Gesellschaft der Nachhaltigkeit. Soziologische Perspektiven. In S. Neckel, M. Boddenberg, M. Hasenfratz, S. M. Pritz & T. Wiegand (Hrsg*in), Die Gesellschaft der Nachhaltigkeit. Umrisse eines Forschungsprogramms (Reihe: Sozialtheorie; S. 11–23). transcript.        
  • Neugebauer, G. M. (2017): Erde in Not. Die heimliche Bodenkatastrophe. Wien: Promedia.      
  • Niewöhner, J. (2012/2013): Natur und Kultur im Anthropozän – eine sozialanthropologische Perspektive auf gesellschaftliche Transformation. In: Humboldt-Universitäts- Gesellschaft (Hrsg*in): Forschung zu Klimafolgen und Landnutzungswandel. Transformation von Mensch-Umwelt-Systemen, 43-54.        
  • Opielka, M. (2017). Soziale Nachhaltigkeit. Auf dem Weg zur Internalisierungsgesellschaft. München: Oekom.        
  • Okereke, C. (2010 / 2016): Climate Justice and the international regime. www.researchgate.net/publication/229710788_Climate_justice_and_the_international_regime (abgerufen am 01.07.2021)        
  • Or, Y. (akzeptiert (2021)): Ein ökozentrisches Modell kindlicher Entwicklung:  Bronfenbrenners ökologische Systemtheorie im Zeitalter des Anthropozän. Umweltpsychologie: Schwerpunkt: Kind und Natur.
  • Pelluchon, C. (2020): Wovon wir leben. Eine Philosophie der Ernährung und der Umwelt. Darmstadt: wbg Academic.        
  • Ott, K./Dierks, J./Voget-Kleschin, Lieske (Hrsg*in) (2016): Handbuch Umweltethik. Stuttgart: J.B. Metzler.        
  • Pieper, J. (2020): Klimakrise: Fünf Chancen einer sozial-ökologischen Wende für die Freie Wohlfahrtspflege. In: BdW 167 (2), S. 43–46.        
  • Rahmstorf, S./Schellnhuber, H-J. (2019): Der Klimawandel. Diagnose, Prognose, Therapie. München: C.H. Beck        
  • Raile, P.; Rieken B. (2021): Eco Anxiety – die Angst vor dem Klimawandel; Psychotherapiewissenschaftliche und ethnologische Zugänge. Waxmann Verlag.       
  • Redecker, E. von (2020): Revolution für das Leben. Philosophie der neuen Protestformen. Frankfurt a.M.: S. Fischer.       
  • Rich, E. (2019): Losing Earth. Berlin Rowohlt Verlag       
  • Richter, H. (2019): Sozialpädagogik - Pädagogik des Sozialen. Grundlegungen, Institutionen und Perspektiven der Jugendbildung. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 
  • Riffkin, J. (2019): Der globale GREEN NEW DEAL. New York. Campus Verlag.        
  • Schmelz, A. (2021) Green social work für eine post-pandemische Welt: Klimakrise, Covid-19 und das Antropozän. In: Lutz, R. Steinhausen, J, Kniffki (HrsgIn): Corona, Gesellschaft und Soziale Arbeit. Neue Perspektiven und Pfade. Weinheim 2021, S. 193-219.        
  • Schmelz, A. (2019): Klimawandel, globale Migration und "Green(ing) Social Work. Ein ökosozialer und transdisziplinärer Kompass für die internationale Soziale Arbeit, in: Schwinger, Elke (Hrsg*in): Das Anthropozän im Diskurs der Fachdisziplinen, Marburg: Metropolis Verlag, S. 49-68.        
  • Schmelzer, M. & Vetter, A. (2019). Degrowth/ Postwachstum zur Einführung (2. Aufl.). Junius Verlag.   
  • Schmidt, A. (2016): Der Begriff der Natur in der Lehre von Marx. Hamburg: CEP Europäische Verlagsanstalt.        
  • Schmidt, M.(2021): Eine theoretische Orientierung für die Soziale Arbeit in Zeiten des Klimawandels. Von der ökosozialen zur sozialökologischen Transformation. Opladen: Barbara Budrich.       
  • Schröder, C./Walk, H. (Hrsg*in) (2014): Genossenschaften und Klimaschutz. Akteure für zukunftsfähige, solidarische Städte. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.        
  • SINUS Markt- und Sozialforschung (2019): Die Jugend in Deutschland ist wütend: Sie fühlt sich beim Klimaschutz im Stich gelassen. SINUS-Studie zu Fridays for Future und Klimaschutz. Pressemitteilung. www.sinus-institut.de/veroeffentlichungen/downloads/ (Abruf 21.10.20).        
  • Shell Konzern (2019): 18. Shell Jugendstudie „Eine Generation meldet sich zu Wort“. Online unter: www.shell.de/ueber-uns/shell-jugendstudie.html (Abruf 19.12.2020).       
  • Singer-Brodowski, M.(2016). Transformative Bildung durch transformatives Lernen. Zur Notwendigkeit der erziehungswissenschaftlichen Fundierung einer Idee. ZEP, 39. Jg., H. 1, 13-17.        
  • Spatscheck, Christian/Villa, Matteo/Pereyra, Brenda/Reis, Rodrigo (2020). Die Corona-Krise, soziale Nachhaltigkeit und eine sozial-ökologische Soziale Arbeit. URL: sozpaed-corona.de/die-corona-krise-soziale-nachhaltigkeit-und-eine-sozial-oekologische-soziale-arbeit/ [Zugriffsdatum: 18. Mai 2021].     
  • Stamm, Ingo (2018): Umwelt, Ökologie und Nachhaltigkeit in den Ethikkodizes Sozialer Arbeit. Kein Thema für die Profession? In: Soziale Arbeit. 67. Jg. (12). S. 444–450.        
  • Stamm, Ingo (2021): Ökologisch-kritische Soziale Arbeit Geschichte, aktuelle Positionen und Handlungsfelder. Opladen Berlin Toronto: Barbara Budrich.      
  • Stache, Christian (2017): Kapitalismus und Naturzerstörung: Zur kritischen Theorie des gesellschaftlichen Naturverhältnisses. Budrich UniPress.     
  • The Lancet Commissions (2020): A future for the world's children? A WHO–UNICEF–Lancet Commission. Volume 395, ISSUE 10224, P605-658, February 22, 2020. www.thelancet.com/action/showPdf?pii=S0140-6736%2819%2932540-1 (Abruf 4.8.2020).        
  • Steffens, D./ Habekuss, F. (2020): Überleben. Zukunftsfrage Artensterben, Wie wir die Ökokrise überwinden. München. 3. Auflage        
  • Theuvsen, Ludwig/Andeßner, René Clemens/Gmür, Markus/Greiling, Dorothea (Hrsg*in) (2017): Nonprofit-Organisationen und Nachhaltigkeit. Wiesbaden: Springer Gabler.        
  • Thürling, M. (2017): Sozialgenossenschaftliche Unternehmen in Deutschland. Begriff, aktuelle Entwicklungen und Forschungsbedarf. In: Theuvsen, L./Andeßner, R. C./Gmür, M./Greiling, D. (Hrsg*in): Nonprofit-Organisationen und Nachhaltigkeit. Wiesbaden: Springer Gabler, S. 459–468.    
  • Thunberg, G.; Thunberg, S.; Ernman, M. (2019): Szenen aus dem Herzen. Unser Leben für das Klima.
  • Thunberg, G.; Bischoff, U. (2019): Ich will, dass ihr in Panik geratet! Meine Reden zum Klimaschutz. Originalausgabe.        
  • Verch, J. (2017): Ästhetische Perspektiven einer Bildung für nachhaltige Ent­wick­lung in (So­zial-) Pädagogik­ und Gesellschaft(skul­tur). In Brodowski, M. (Hrsg*in): BNE Bildung für eine Nachhaltige Entwick­lung - Interdisziplinäre Perspektiven. Logos Berlin, S. 131-172.        
  • Verch, J. (2020): Perspektiven zu einem nachhaltigkeitsbildenden Professionsverständnis und einer nachhaltig­keitskulturellen Ethik in der Sozialen Arbeit. Einleitende Überlegungen zu einer sich entwickeln den Beziehung von Nachhaltiger Entwicklung, Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Sozia­ler Arbeit: In: Völter, B. u.a. (Hrsg*in) (2020): Professionsverständnisse in der Sozialen Arbeit. Weinheim. Basel: Beltz Juventa, S. 170-183.        
  • Verch, J. (2012): Spätmoderne Naturbeziehungen. Ein kritischer Beitrag zum gegenwärtigen Ökodiskurs. In: Hammerich, K./Klein, M./Romich, M. (Hrsg*in): Minderheiten im Umgang mit der Na­tur (Naturschutz und Freizeitgesellschaft Band 10). Sankt Augustin 2012, 45-105.        
  • Voß, E. (2015). Wegweiser Solidarische Ökonomie: anders Wirtschaften ist möglich! 2. Aufl. Neu-Ulm: AG SPAK Bücher.        
  • Walz, H. (2006). Menschenrechtsorientierte nachhaltige Sozial- und Lebens(raum)gestaltung. Ein Konzept für interdisziplinäre und interkulturelle Kooperationsprozesse. In: Schmocker, Beat (Hrsg*in). Liebe, Macht und Erkenntnis.        
  • Wainwrith, J. /Mann, G. (2020): Climate Leviathan. A Political Theory of our Planetary Future. London/ New York. VERSO Verlag.             
  • Wark, McKenzie (2017): Molekulares Rot. Theorie für das Anthropozän. Berlin: Matthes & Seitz Berlin Verlag.       
  • WBGU (2016): Der Umzug der Menschheit. Die transformative Kraft der Städte. Hauptgutachten. Berlin.        
  • WBGU (2020): Landwende im Anthropozän. Von der Konkurrenz zur Integration. Hauptgutachten. Berlin.       
  • Weber, A. (2016): Enlivenment. Eine Kultur des Lebens. Versuch einer Poetik für das Anthropozän. Berlin: Matthes Seitz Verlag. •       
  • Weber, Andreas (2018): Indigenialität. Berlin: Nicolai Publishing & Intelligence GmbH. •       
  • Wendt, W. R. (2018). Wirtlich handeln in Sozialer Arbeit: die ökosoziale Theorie in Revision. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.        
  • Wetzel, J. (2019): Fridays for Future. 1. Auflage. München: Südeutsche Zeitung Edition.        
  • Winker, G. (2021): Solidarische Care-Ökonomie. Revolutionäre Realpolitik für Care und Klima. Bielefeld: transcript Verlag.        
  • Wright, E. O. (2017): Reale Utopien. Wege aus dem Kapitalismus. Frankfurt (Main): Suhrkamp.       
  • Wulf, C. (2020): Bildung als Wissen vom Menschen im Anthropozän. Weinheim: Beltz Juventa.                     

Artikel aus Zeitungen       

  • Abendblatt, Hamburger (2019): Hamburger Abendblatt - Die Dokumentation. Fridays For Future. Hamburg: Zeitungsgruppe Hamburg.        

Sonstiges       

  • Der junge DBSH hat einen Fachtag zum Thema veranstaltet: Nachhaltigkeit in der Sozialen Arbeit: Video (Abruf 12.05.2021)   
  • Climate Justice Program – International Federation of Social Workers (ifsw.org)