Fachgruppe

Klimagerechtigkeit und sozialökologische Transformation in der Sozialen Arbeit

Fachgruppensprecher*innen:

 

Ziele und inhaltliche Schwerpunkte

Das Ziel sozialökologischer Transformation ist den Aufbau einer lebensfähigen und lebenswerten Gesellschaft mit Beziehungen, Strukturen und Wirtschaftsformen zu fördern, welche an den Bedürfnissen von Menschen und Natur ausgerichtet sind, statt die Grundlagen des Lebens bzw. die Natur in ihrer Gewachsenheit zu zerstören. Ein wesentlicher Zugang zum Thema ist dabei die Perspektive der sozialen Gerechtigkeit, die in der Sozialen Arbeit seit jeher eine zentrale Rolle spielt und die auf die Konzepte von ‚Klimagerechtigkeit' und kritischer Nachhaltigkeit auszuweiten ist. Die Klimakrise, ebenso wie die Zerstörung von Ökosystemen lassen sich als Folge globaler sozialer und ökologischer Ungleichheit und somit im Kern als Gerechtigkeitskrisen verstehen. So betrifft die Erderhitzung alle Menschen. Gleichzeitig sind Menschen, die über weniger Ressourcen verfügen, um sich, ihr soziales und ökologisches Umfeld zu schützen bzw. von diesem geschützt zu werden, deutlich vulnerabler hinsichtlich der sozialen und ökologischen Folgen. Dabei steht unter anderem die intergenerative Gerechtigkeit im Fokus und die Stärkung der Positionen von jungen Menschen, für die das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes im März 2021 wegweisend war.

Die Fachgruppe möchte einen ökozentrierten Paradigmenwechsel in der Sozialen Arbeit anstoßen, der Ökologie und kritische Nachhaltigkeit als Querschnittsaufgaben etabliert. Dementsprechend gilt es das aktuelle ‚Klimaregime' als Macht- und Gewaltverhältnis gegenüber Mensch und Natur in die Kritik zu nehmen und Visionen menschen- und naturfreundlicher gesellschaftlicher Regeneration und Transformation weiter zu entwickeln. Insbesondere Fragen des gelingenden Lebens und die Entwicklung einer humanen Gesellschaft jenseits von kapitalistischer Wachstumsideologien stehen im Fokus. Deshalb wird politische und aktivistische Arbeit in der Fachgruppe explizit mitgedacht, etwa in Kooperation mit Sozialverbänden, Umwelt- und Klimagerechtigkeitsgruppen. Weitere Ziele sind die Stärkung der Sprachfähigkeit von Sozialarbeitenden zu Umwelt-, Nachhaltigkeits- und Klimakrisen, die Verankerung der Themen in Curricula von Studiengängen zur Sozialen Arbeit ebenso wie ein Hinwirken auf die Aufnahme der Rechte nichtmenschlicher Lebewesen sowie abiotischer Natur in die Professionsethik.

Arbeitsformen

Die Gruppe bietet regelmäßig ‚Stammtische‘ (ca. 2-stündige Onlineveranstaltungen) an: Hier stellen einzelne Mitglieder ihre fachlichen Perspektiven zum Thema dar und es besteht Raum für Austausch und Fragen. Auch gibt es Austausch über eine Mailingliste ebenso wie bei Fachgruppentreffen. Termine könnten bei den Fachgruppensprecherinnen erfragt werden. Darüber hinaus werden Informationen über eine Mailingliste ausgetauscht; zudem wird eine Online-Plattform zum ‚Wissens-Sharing‘ aufgebaut.

Neue aktive Mitglieder sind herzlich willkommen. Bei Interesse an einer Mitarbeit u.a. kontaktieren Sie gerne die Sprecher:innen.

 

 

Neuigkeiten aus der Fachgruppe

Kooperation von Solidarischer und Sozialer Landwirtschaft

Zukünftig wollen wir durch gegenseitige Sichtbarkeit und Vernetzung verstärkt dazu beitragen, Soziale Arbeit, Soziale Landwirtschaft und Solidarische Landwirtschaft in einem gemeinsamen Kontext zu denken und Synergien und Potentiale zu entfalten

Angeregt durch ein gemeinsam initiiertes Panel “Solidarische und Soziale Landwirtschaft im Entwicklungsgespräch” auf der Tagung „Soziale Landwirtschaft als soziale und ökologische Innovation“ am 02. November 2023 möchten das Netzwerk Solidarische Landwirtschaft (Solawi), die AG Soziale Landwirtschaft der Fachgruppe Klimagerechtigkeit und Sozial-Ökologische Transformation in der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA) sowie die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Soziale Landwirtschaft (DASoL) und die dort angegliederte „EntSpinnerei – Projektbegleitung Soziale Landwirtschaft“ in Zukunft enger miteinander kooperieren.

Alle vier Organisationen verstehen Solidarische und Soziale Landwirtschaft als eingebettet in einen größeren Zusammenhang und Teil eines notwendigen gesellschaftlichen Wandels.

Zukünftig wollen wir durch gegenseitige Sichtbarkeit und Vernetzung verstärkt dazu beitragen, Soziale Arbeit, Soziale Landwirtschaft und Solidarische Landwirtschaft in einem gemeinsamen Kontext zu denken und Synergien und Potentiale zu entfalten, beispielsweise in den Bereichen Bildung und Öffentlichkeitsarbeit sowie besonders in der Umsetzung.

Wie in der durch Soziale Arbeit begleiteten Sozialen Landwirtschaft lassen sich auch in der Solidarischen Landwirtschaft eine Vielzahl von Verbindungen mit sozialen, gesundheitlichen, edukativen, arbeitsintegrativen oder auch landschaftsökologischen Zielen finden, welche einen Mehrwert für die Nutzenden, die Anbietenden, die Gemeinwesen, die Landwirtschaft und die lokalen Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsdienste schaffen können.

Die drei Dachverbände haben bereits vielfältige Erfahrungen und Beratungsangebote u.a. bzgl. Fördermöglichkeiten und Kooperationsvarianten, deren Ressourcen nun gegenseitig zugänglich gemacht werden sollen. Im Folgenden stellen sie sich im Einzelnen vor.

Das im Juli 2011 gegründete Netzwerk Solidarische Landwirtschaft e.V. ist ein Zusammenschluss von Menschen mit landwirtschaftlichem Hintergrund und Verbraucher:innen, die sich für die Verbreitung von Solidarischer Landwirtschaft einsetzen. Das Netzwerk engagiert sich für die Erhaltung und Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft, in der Erzeuger:innen und Verbraucher:innen verbindlich zusammenarbeiten und Landwirtschaft als eine gesellschaftliche Verantwortung sehen. Die Vision einer gemeinschaftsgetragenen, vielfältigen, bedarfsgerecht entlohnten, ökologischen, und regionalen Landwirtschaft, in der die Menschen unmittelbare Verantwortung für ihre lokale Grundversorgung übernehmen, wird vom Netzwerk als Antrieb für den gesellschaftlichen Wandel gesehen. Solidarische Landwirtschaft wird so zu einer Schlüsselfigur im sozial-ökologischen Transformationsprozess.

Die AG Soziale Landwirtschaft der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA) gründete sich Anfang 2022 mit dem Ziel, das Thema Soziale Landwirtschaft in Lehre, Praxis und Forschung der Sozialen Arbeit zu etablieren und weiterzuentwickeln. Die AG möchte interdisziplinären Austausch und Zusammenarbeit fördern, von Praxisbeispielen lernen und neue Projekte in Forschung, Lehre und Praxis anstoßen und umsetzen. Sie versteht Soziale Landwirtschaft nicht ausschließlich als pädagogische, therapeutische und soziale Tätigkeit auf Landwirtschaftsbetrieben, sondern möchte sie einbetten in den größeren Zusammenhang notwendiger gesellschaftlicher Veränderung im 21. Jahrhundert. Die AG unterstützt dabei insbesondere Projekte, welche die ökologischen und sozialen Dimensionen von Nachhaltigkeit berücksichtigen sowie regenerativ für das gemeinsame System von Mensch und natürlicher Umwelt wirken.

Anknüpfend an mehrere europäische Forschungs- und Weiterbildungsprojekte zu Social Farming und das „Witzenhäuser Positionspapier zum Mehrwert Sozialer Landwirtschaft“ (2008) hat sich 2009 die „Deutsche Arbeitsgemeinschaft Soziale Landwirtschaft“ (DASoL) in Trägerschaft des gemeinnützigen Vereins Petrarca (Europ. Akad. für Landschaftskultur Deutschland e.V.) gegründet. Soziale Landwirtschaft wird als soziale und ökologische Inklusion verstanden – sie hat die Gesundheit und Entwicklung von Mensch und Natur zum Ziel. Sie strebt ein soziales Wirtschaften mit der Natur auf Augenhöhe an: Tiere, Pflanzen, Boden, der Wirtschaftszusammenhang des Hofes zielen auf die Gesundheit von Mensch und Natur. Die Vision ist, Mensch und Natur im landwirtschaftlichen (i.w.S.) Setting Entwicklungsmöglichkeiten und dafür einen finanziell nachhaltigen Rahmen zu schaffen.

Anfang 2023 ist mit der EntSpinnerei eine Projektbegleitung für Initiativen der Sozialen Landwirtschaft entstanden. Die Interdisziplinarität von Landwirtschaft und Sozialer Arbeit stellt landwirtschaftliche Betriebe, soziale Einrichtungen und Träger sowie Privatpersonen bei der Umsetzung Sozialer Landwirtschaften vor komplexe Herausforderungen. Die EntSpinnerei unterstützt bei der konzeptuellen Projektentwicklung sowie beim Finden und Beantragen geeigneter Finanzierungen und setzt dabei auf individuelle Umsetzungswege. Denn individuelle Ideen, Menschen und Orte brauchen eine individuelle Begleitung. Neben der Projektbegleitung bietet die EntSpinnerei darüber hinaus Bildungs- und Informationsformate zum Themenfeld Sozialer Landwirtschaft, um eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen und ermöglicht als Teil der DASoL weitere Vernetzung.

Klimaschutz ist Kinderschutz: Podcast der Kinderschutzstiftung mit Barbara Schramkowski

https://kinderschutzpodcast.podigee.io/62-klimaschutz-ist-kinderschutz

https://kinderschutzpodcast.podigee.io/62-klimaschutz-ist-kinderschutz

Gastgeberin Kathinka Beckmann im Gespräch mit Prof. Dr. Barbara Schramkowski über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Kinder(gesundheit) und warum die Klimakrise auch eine Krise der Kinderrechte ist.

DGSA-Podcast zu (Klima-)Aktivismus und Policy Practice in der Sozialen Arbeit

Eine neue Folge des hörenswerten DGSA-Podcasts mit Menschen aus unserer Fachgruppe und der Sektion Politik

https://podcast.dgsa.de/podcast#collapse1978

Seit April 2022 gibt es das Format "DGSA.podcast – Der Wissenschaftspodcast der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit", welches durch Milena Konrad und Adrian Roeske gestaltet und mit der Unterstützung von Prof. Dr. Christian Spatscheck aus dem Vorstand der DGSA geplant und umgesetzt wird.

In Folge 07 sprechen wir mit Barbara Schramkowski (DHBW Villingen-Schwenningen) und Miriam Burzlaff (HS Neubrandenburg) über (Klima-)Aktivismus und Policy Practice in der Sozialen Arbeit.  

Barbara Schramkowski berichtet von ihren vielfältigen Erfahrungen als aktivistische Wissenschaftlerin sowie von Möglichkeiten und Wegen den Forderungen aus Klimagerechtigkeitsbewegungen und Zusammenschlüssen von Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen Gehör zu verschaffen. Miriam Burzlaff geht daran anknüpfend Fragen nach, wie sich Sozialarbeitende aller Widerstände und Widersprüche zum Trotz für gerechtere Verhältnisse einsetzen können. Ihre Antwort darauf: Policy Practice. Durch Beispiele aus der Mikro- und Makroebene werden Handlungsmöglichkeiten für Sozialarbeitende deutlich. Zusätzlich gibt sie einen Einblick in ein laufendes internationales Forschungsprojekt zu Policy Practice.

Aktuelle und vergangene Veranstaltungen

Hier finden Sie aktuelle und vergangene Veranstaltungen unter Mitwirkung von Menschen aus der Fachgruppe

•                    03.04.2024, 19 Uhr: Anti-Klimapolitik als Gefühlsarbeit (Florian Spissinger); Zugang: https://eu02web.zoom-x.de/j/94891555188?pwd=Nlh4MUpSZllsZVJxRDhBNzk0MUROUT09  (Meeting-ID: 948 9155 5188 Kenncode: klima) * Weitere Infos zur Veranstaltungsreihe „Gefühle in der Klimakrise“ im Anhang

 

•                    26./27.04-2024: DGSA-Tagung in Jena mit einem Panel unserer Fachgruppe zum Thema „Relevanz ökologischer Gerechtigkeit für die Menschenrechtsprofession Soziale Arbeit: Impulse für eine Erweiterung ihrer Ethik“

 

•                    06.05.2024, 16-18 Uhr: Austausch bezüglich des Phänomens „Ratlosigkeit/Fatalismus bei Studierenden, Sozialarbeiter_innen bzw. uns allen in Anbetracht der Krisenallmacht" (Johannes Verch und Yannick Liedholz) – Zugang: https://zoom.us/j/93320455322?pwd=T2g1bFBlRndvTmFTOThyK1M3aFc2QT09 Meeting-ID: 933 2045 5322, Kenncode: 016200

Klimakrise und Kindeswohlgefährdung | Fachtag des DBSH LV Berlin

Datum: 27.01.2024 // Ort: Refugio, Lenaustraße 3 , 12047 Berlin

Einladung zur Online-Vortragsreihe: Politische Gefühle der Klimakrise

jeweils am ersten Mittwochabend im Februar, März und April 2024 Zoom-Link: https://eu02web.zoom-x.de/j/94891555188?pwd=Nlh4MUpSZllsZVJxRDhBNzk0MUROUT09 (Meeting-ID: 948 9155 5188 Kenncode: klima)

Der menschengemachte Klimawandel geht mit einem breiten Spektrum an Emotionen einher. Er erzeugt Angst und Sorge vor der Zukunft; Trauer um die ökologische Zerstörung und die sozialen Folgen; Wut und Enttäuschung in Anbetracht ungenügender Gegenmaßnahmen; Scham, wegen des eigenen Lebensstils; Erschöpfung und Frustration bei all denjenigen, die seit Jahren protestieren; und doch gibt es die leise Hoffnung, das Schlimmste noch verhindern zu können... Für nicht wenige Menschen ist die Klimakrise jedoch allenfalls mit einem Achselzucken verbunden: ernsthaft Sorgen müsse man sich um andere Dinge machen, die Erde habe sich schließlich immer mal wieder erwärmt. Solche und viele weiteren Narrative verbreitet insbesondere die politische Rechte und vermittelt damit eine gänzlich anderes Gefühl zur Klimakrise.

Als Sozialarbeitende sind wir es gewohnt, Gefühlszustände als innerlichen Zustand des Gegenübers aufzufassen und Gefühle damit als Objekt psychosozialer Beratung zu bearbeiten. Dabei gerät leicht aus dem Blick, dass Gefühle auch politisch vermittelt und geprägt sind. Denn sie sind Teil politischer Praxis und politischer Kämpfe. Sie sind gesellschaftliche Kräfte, die sich politisch mobilisieren und nutzen lassen. Anhand von drei unterschiedlich gelagerten Forschungsarbeiten rückt die Vortragsreihe die politischen Dimensionen von Gefühlen im Kontext der Klimakrise in den Vordergrund.

An den drei Abenden wollen wir auch darüber ins Gespräch kommen, was wir von den Vorträgen für die Soziale Arbeit in Praxis und Forschung lernen können. Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Mittwoch, 7. Februar 2024, 19 Uhr

Elgen Sauerborn (Freie Universität Berlin)
„Well-Being im Widerstand: Ambivalente Emotionsprogramme in der Klimakrise“

Der Vortrag erörtert aus einer soziologischen Perspektive soziale Programme, die der Herstellung und Steuerung bestimmter Emotionen im Kontext der Klimakrise dienen. Am Beispiel von „Extinction Rebellion“ werden körper- und gefühlsbetonte Protestpraktiken nachgezeichnet, die illustrieren, wie sich soziale Wandel in Affektkulturen manifestieren. Im Fokus stehen affekt- und körpersoziologische Fragen: Welche Rolle spielt die Einzelne und ihr Körper im globalen Kampf gegen den Klimawandel und wie ändern sich Protestkulturen, wenn deren Emotionspraktiken neben politischen Zielen auch subjektives Wohlbefinden der Aktivistinnen anstreben?


Mittwoch, 6. März 2024, 19 Uhr

Magdalena Mai (DGSA-Fachgruppe)
„Trauerarbeit als politische Transformationskraft im sozial-ökologischen Wandel“

Welche Rolle spielt Trauerarbeit für die sozial-ökologische Transformation? Was bedeutet in diesem Kontext ökologische Trauer? Wie kann diese individuell und kollektiv als politische, transformierende Kraft dienen? Diese Fragen greift der Vortrag auf und beleuchtet warum eine praktizierende Trauerkultur Teil einer erstrebenswerten naturverbundenen Lebensweise sein sollte.


Mittwoch, 3. April 2024, 19 Uhr

Florian Spissinger (DGSA-Fachgruppe)
„Anti-Klimapolitik als Gefühlsarbeit“

Der Vortrag führt in die Anti-Klimapolitik der AfD ein und zeigt, weshalb es sich dabei um eine wirkmächtige Gefühlsarbeit handelt. Diese zielt darauf, ein anderes Gefühl zu klimapolitischen Maßnahmen zu verbreiten und die Problemwahrnehmung zu verschieben: Nicht die Klimakrise, sondern Klimaschutz wird in der neurechten Gefühlswelt zur Katastrophe. Anti-Klimapolitik kann sich dann wie die Rettung Deutschlands vor einer ‚grünen Zukunftsvernichtung‘ anfühlen. Der Vortrag gibt Einblick in solche und andere gefühlspolitischen Umdeutungen, die zur gegenwärtigen Attraktivität der AfD beitragen.

Die Veranstaltungsreihe wird organisiert von Florian Spissinger (f.spissinger@posteo.de) & Magdalena Mai (magdalena.mai@posteo.de) im Rahmen der DGSA-Fachgruppe „Klimagerechtigkeit und sozialökologische

Transformation in der Sozialen Arbeit“.

Veranstaltung am 22.11. an der katho Aachen

Abschlussveranstaltung des BfN-geförderten Forschungsprojekts NaBiKo (Teilhabe an Naturerleben ermöglichen)

Es handelt sich hierbei um die Abschlussveranstaltung des BfN-geförderten Forschungsprojekts NaBiKo, kurz für Teilhabe an Naturerleben ermöglichen. Biodiversität schützen. Kompetenzentwicklung im Bereich einer Bildung für nachhaltige Entwicklung fördern. Im Rahmen des Symposiums werden zentrale Ergebnisse des Projektes NaBiKo präsentiert, reflektiert und ihr Transferpotential für eine ökologisch-reflexive Soziale Arbeit diskutiert. Neben interaktiven Projektpräsentationen der Teilnehmenden werden ein Fachvortrag sowie eine Podiumsdiskussion mit verschiedenen Akteur*innen des Projekts den Nachmittag mit Inhalt füllen.

https://katho-nrw.de/events/detailansicht/biodiversitaet-soziale-arbeit-umweltgerechtigkeit-abschluss-symposium-des-projektes-machs-moeglich-nabiko

 

Online-Fachtagung 2.& 3. November 2023

Beziehungen dekolonisieren. Ökosoziale Transformation in der sozialen und pädagogischen Praxis.

https://shorturl.at/hmzS4

Ökosoziale Transformation ist in aller Munde, aber wie können 
Praktiker*innen im sozialen Bereich dazu beitragen, und zwar auf eine 
gerechte und inklusive Weise?
Diese Tagung legt nahe, dass Räume, Praktiken und Didaktiken der 
Transformation dekolonisiert werden müssen, um den gegenwärtigen Status 
quo in Richtung einer gerechten und regenerativen planetarischen Zukunft 
zu verändern.
Die Tagung stellt Stimmen aus der Praxis vor, die bereits 
dekolonisierende Transformationsarbeit leisten. Auf der Tagung erhalten 
wir durch interaktive Vorträge und Workshops Ansätze und Methoden an der 
Schnittstelle von ökosozialer Transformation, Diversität und Sozialer 
Arbeit einen Einblick in machtkritische, anti-rassistische und 
diversitäts-kritische Zugänge zu ökosozialer Transformation.
Die Tagung bringen Praktiker*innen zusammen, die die Vielfalt sozialer 
Positionierungen als Schwarze, People of Color, Migrant*innen, queer, 
aber auch weiß oder cisgender widerspiegeln. Gemeinsam präsentieren sie 
eine Vielzahl globaler Stimmen und Zugänge dazu, wie dekolonisierende 
Ansätze zur ökosozialen Transformation in einem vielfältigen Europa 
heute aussehen.

Die Tagung richtet sich an Praktiker*innen, Lehrende und Studierende im 
sozialen Bereich. Sie richtet sich insbesondere an eine neue Generation 
von Praktiker*innen in Deutschland, die sich als MigrantInnen, BIPoC, 
LGBTIQA sowie Verbündete und Aktivist*innen verstehen, die sich mit 
diesen Gruppen solidarisieren.

Die Veranstaltung wird von Prof. Dr. Yari Or und Prof. Dr. Chaitali Das 
(FB 4, Frankfurt UAS) in Kooperation mit Prof. Dr. Karin E. Sauer 
(Fakultät für Sozialwesen, Duale Hochschule Baden-Württemberg 
Villingen-Schwenningen) organisiert.

Neues Buch (erscheint im Oktober):
Praxisbuch Transformation dekolonisieren. Ökosozialer Wandel in der 
sozialen und pädagogischen Praxis. Frankfurt: Beltz Juventa.
Buch: https://rb.gy/t90e1
 

Tagung zu Sozialer Landwirtschaft in Witzenhausen vom 1. - 3. November 2023

"Soziale Landwirtschaft als soziale und ökologische Innovation" am Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften in Witzenhausen

http://www.soziale-landwirtschaft.de/veranstaltungen/aktuelles/detail/tagung-soziale-landwirtschaft-in-witzenhausen

http://www.soziale-landwirtschaft.de/veranstaltungen/aktuelles/veranstaltungsanmeldung

Soziale Landwirtschaft – Gesundheit, Therapie, Lebensort für Menschen, und gleichzeitig die Chance für eine moderne, entschleunigte, ökologische und inklusive Landwirtschaft! Diese Vision wollen wir auf der Tagung in Witzenhausen mit Inhalt füllen: mit Impulsreferaten, Podiumsdiskussionen, Vorstellung von Praxisprojekten und im intensiven Austausch mit interessierten Teilnehmenden!

Soziale Landwirtschaft ist viel mehr als die Einbeziehung von Menschen mit Unterstützungsbedarf: Sie richtet sich an eine große Vielfalt von Zielgruppen, ermöglicht soziale als auch ökologische Inklusion, indem sie Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft einbezieht. Als Solidarische Landwirtschaft bindet sie Konsument*innen in die Verantwortung für die Höfe ein, und in der Handlungspädagogik schafft sie Entwicklungsorte für Kinder und Jugendliche, die am Vorbild sinnvoll handelnder Erwachsener lernen.

Nach dem Aufzeigen innovativer Ansätze am Mittwoch-Nachmittag steht der Donnerstag im Zeichen der Sozialen Arbeit und ihrer Beziehung zur Sozialen Landwirtschaft: Nicht wenige Soziale Landwirtschaftsbetriebe gehen auf Impulse sozialer Initiativen und Träger zurück. Wird sozialökologische Landwirtschaft künftig vermehrt durch Initiator*innen Sozialer Arbeit neu erfunden werden? Welche Bedeutung hat die aktuelle Diskussion der Klimafrage im Kontext Sozialer Arbeit? Wie kann interdisziplinäre und interministerielle Zusammenarbeit von Sozialer Arbeit und der Landwirtschaft gefördert werden?

Die Tagung folgt dem Dreischritt Bestandsaufnahme-Vision-Strategie, indem

  • eingangs an Beispielen das innovative Spektrum aufgezeigt, dann
  • die Vision einer die Entwicklung Sozialer Landwirtschaft unterstützenden Sozialen Arbeit diskutiert wird, um schließlich
  • konkrete Ansätze zur Verwirklichung vorzustellen.

Am Freitag-Vormittag steht ein Blick nach vorn auf dem Programm: Wie können Projekte Sozialer Landwirtschaft zielführend begleitet und entwickelt werden?

Die Teilnehmer*innen, ihr Erfahrungswissen und ihre Fragen werden aktiv in die Tagung eingebunden. Weiter stellen in Kurzpräsentationen Studierende aktuelle Abschlussarbeiten zur Sozialen Landwirtschaft vor.

Die Tagung richtet sich an Landwirt*innen, Sozialarbeiter*innen, Expert*innen, Berater*innen, Multiplikator*innen, Netzwerker*innen, Studierende, Menschen mit Assistenzbedarf und die interessierte Fachöffentlichkeit. Unmittelbar im Anschluss findet vom 3.-5.11. das erste Präsenzwochenende des neuen Einstiegskurses Soziale Landwirtschaft statt.

Tagungsbeitrag:

Gesamte Tagung:           150 € (Studierende 50 €)

Im Preis enthalten sind die Pausengetränke.

Einzelpreise:
Teilnahme am 1.11. 45 € (ermäßigt: 15 €)
Teilnahme am 2.11. 75 € (ermäßigt: 25 €)
Teilnahme am 3.11. 45 € (ermäßigt: 15 €)
 

Zahlung Tagungsbeitrag:

Barzahlung bei Tagungsbeginn.

Gemeinsame Tagung: 29.09 und 30.09 in Frankfurt am Main

Krise, Katastrophe, Kollaps: Die Rolle der Sozialen Arbeit - Intersektionale und dekoloniale Perspektiven

Gemeinsame Tagung der Fachgruppen „Klimagerechtigkeit und sozialökologische Transformation in der Sozialen Arbeit“, „Flucht, Migration, Rassismus- und Antisemitismuskritik (Migraas)“, „Internationale Soziale Arbeit“ innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA) und des Arbeitskreises „Flucht, Agency und Vulnerabilität“ im Netzwerk Fluchtforschung

Die Begriffe Krise, Katastrophe und Kollaps bringen die erheblichen Herausforderungen unse-rer Zeit in Folge von Naturkatastrophen, politischen Konflikten, Kriegen, Armut, damit einher-gehenden Fluchtbewegungen und zunehmenden globalen Ungleichheiten sowie wirtschaftli-chem Abschwung zum Ausdruck. Krisen, Katastrophen und Kollapse haben schwerwiegende Auswirkungen auf Menschen, Communities und die Weltgesellschaft, einschließlich sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Zerstörung, psychologischer Traumata, psychosozialer Be-lastungen und körperlichen Leids. Im Kontext von Krisen, Katastrophen und Kollapsen spielen Sozialarbeiter*innen eine entscheidende Rolle in der Prävention, im Wiederaufbau und der nachhaltigen und gerechten Gestaltung ökosozialer Gemeinwesen.
Die Tagung richtet sich an die Mitglieder der beteiligten Fachgruppen und des Arbeitskreises im Netzwerk Fluchtforschung und bringt damit Wissenschaftler*innen und Sozialarbeiter*in-nen in einen Austausch, um u?ber die Bedeutung Sozialer Arbeit vor dem Hintergrund von Kri-sen, Katastrophen und Kollapsen weiter nachzudenken. Sie versteht sich als interaktives Real-labor und Suchbewegung mit dem Ziel, ökosoziale Ansatzpunkte und vielfältige Wissensres-sourcen in einer dystopischen Welt im gemeinschaftlichen Austausch zu diskutieren.
Aus einem intersektionalen, post- und dekolonialen und postmigrantischen Zugang sowie aus Agency- und Vulnerabilitätsperspektiven heraus werden in interaktiven Workshop-Sessions Krisen-, Katastrophen- und Kollapsszenarien wie -ereignisse an konkreten Beispielen aus Mosambik, dem Ahrtal und dem Umgang mit Abschiebungen ergru?ndet. Im kollaborativen Austausch werden im Anschluss an Kurzimpulse sozialarbeiterische Zugänge diskutiert und festgehalten. Die Ergebnisse der einzelnen Workshops werden in einer Fish Bowl-Diskussion zusammengefu?hrt. Die Fachtagung bietet anhand dreier ausgewählter Fallvignetten die Gele-genheit, voneinander zu lernen, sich zu vernetzen und das Verständnis fu?r die entscheidende Rolle der Sozialen Arbeit in der Bewältigung von Krisen, Katastrophen und Kollapsen, insbe-sondere mit Blick auf besonders marginalisierte Personen(-gruppen) und Communities, weiter zu ergru?nden.

Unter-Arbeitsgruppen

Die verschiedenen Unter-Arbeitsgruppen der Fachgruppe

AG Ethische Fragen der sozial-ökologischen Transformation

Ziel der AG ist es, ethische Aspekte, welche in der Fachgruppe aufkommen, zu vertiefen. Das Anliegen ist es, die Schnittstellen von ökologischer Ethik, gesellschaftlicher Transformation und Sozialer Arbeit in Forschung, Lehre und Praxis zu identifizieren und weiterzuentwickeln. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf Fragen der Professions-/Berufsethik.

Die Thematik ist im internationalen Kontext durch die International Federation of Social Workers (IFSW) mit der Richtlinie vom 24. Mai 2022 bereits gesetzt (People’s Charter for a New Eco-Social World). Auch im deutschsprachigen Kontext gibt es eine wachsende Anzahl an Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen, die sich den ethischen Implikationen der sozial-ökologischen Transformation stellen. Die AG lebt von der interdisziplinären Vernetzung sowie dem gemeinsamen Entwicklungsprozess von Theorie und Praxis. Dazu treffen wir uns regelmäßig online, laden Expert:innen zu Gesprächen ein und sind im Austausch mit anderen Institutionen und Fachgruppen an.

Wer Interesse hat, in den Emailverteiler der AG aufgenommen werden möchten, kann sich an die Koordinator*innen der Gruppe wenden:

Ingo Stamm: ingo.p.stamm(at)jyu.fi

Kristina Kieslinger: kristina.kieslinger(at)kh-mz.de

Marcel Schmidt: marcel.schmidt(at)h-da.de

 

AG Soziale Landwirtschaft

Wenn Sie in den Emailverteiler der AG Soziale Landwirtschaft aufgenommen werden oder Fragen und Anregungen loswerden möchten, schreiben Sie eine EMail an dgsa.soziale.landwirtschaft [ at ] lists.posteo.de

oder direkt an den Koordinator der Gruppe, Oscar Corman, unter ocorman [ at ] posteo.de
 

Die AG Soziale Landwirtschaft (AGSL) der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA) gründete sich Anfang 2022 mit dem Ziel, das Thema Soziale Landwirtschaft (SL) in Lehre, Praxis und Forschung der Sozialen Arbeit zu etablieren und weiterzuentwickeln. Das Thema ist bereits in vielen europäischen Ländern und angrenzenden Professionen präsent und wir sehen auch für die Soziale Arbeit in Deutschland große Potenziale. Die AGSL möchte interdisziplinären Austausch und Zusammenarbeit fördern, von Praxisbeispielen lernen und neue Projekte in Forschung, Lehre und Praxis anstoßen und umsetzen. Dazu treffen wir uns regelmäßig, laden Expert:innen zu Gesprächen ein, kooperieren mit anderen Institutionen und unterstützen bei Fragen zum Thema.

Während manche die Soziale Landwirtschaft auch als zusätzliches Einkommensstandbein für den landwirtschaftlichen Betrieb sehen, verstehen wir – als Teil der Fachgruppe Klimagerechtigkeit und sozial-ökologische Transformation in der DGSA – SL nicht ausschließlich als pädagogische, therapeutische und soziale Tätigkeit auf Landwirtschaftsbetrieben, sondern möchten sie einbetten in den größeren Zusammenhang notwendiger gesellschaftlicher Veränderung im 21. Jahrhundert. In der AGSL möchten wir ein möglichst breites Spektrum an Perspektiven auf die Soziale Landwirtschaft vereinen und unterstützen dabei insbesondere Projekte, welche die ökologischen und sozialen Dimensionen von Nachhaltigkeit berücksichtigen sowie regenerativ für das gemeinsame System von Mensch und natürlicher Umwelt wirken.

Aktivitäten in der SL beziehen sich auf unterschiedliche Praktiken im Bereich der Sozialen Arbeit, der Pflege, der gesellschaftlichen Wiedereingliederung, der Ausbildung und der Rehabilitation benachteiligter Menschen oder auf die Ausbildung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen sowie pädagogische Initiativen wie Schul- und Kindergartenbauernhöfe. Die Aktivitäten erlauben Menschen in schwierigen Lebenslagen, den Kontakt zu einer produktiven Tätigkeit im Austausch mit der Natur wiederzufinden, und tragen somit zu ihrem Wohlbefinden, einer Verbesserung ihres Gesundheitszustandes und ihrer gesellschaftlichen Inklusion bei.

Auch wenn die Idee hinter SL durch begriffliche Definition nicht zu stark eingegrenzt werden sollte, um offen für zukünftige Entwicklungen zu bleiben, wird die Gesamtheit dieser Aktivitäten unter dem Begriff "Soziale Landwirtschaft" zusammengefasst. Weitere im internationalen Diskurs genutzte Begriffe sind „Social Agriculture“, "Farming for health", "Care Farming", "Green Care" oder auch "Green Therapies", wobei Schwerpunkte und Perspektiven dabei ganz unterschiedlich gelagert sein können.

Neben den positiven Wirkungen auf die partizipierenden Menschen lassen sich mit SL aktiver Umwelt- und Naturschutz betreiben, eine ökologische und ökonomische (Wieder-)Belebung des städtischen wie ländlichen Gemeinwesens erreichen und regionale sowie resiliente Lebensmittel produzieren. Die möglichen Mehrwerte Sozialer Landwirtschaft könnten somit einen Beitrag zu den Herausforderungen der sozial-ökologischen Transformation und Klimagerechtigkeit leisten.

Tagungsbericht aus Witzenhausen

Ausführlicher Bericht über die Tagung "Soziale Landwirtschaft als soziale und ökologische Innovation" im November 2023

Kinderrechte, Klimakrise und Kinder- und Jugendhilfe

Wenn Menschen sich für die ökologische Transformation der Kinder- und Jugendhilfe einsetzen wollen, dann bitte melden bei: Prof.in Dr.in Barbara Schramkowski (barbara.schramkowski(at)dhbw.de).

  • Der Caritasverband Nürnberg wird am 10. Juni 2024 die Tagung „Klimaschutz ist Kinderschutz“ im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg ausrichten. Die Ausschreibung finden Sie ab Ende Januar auf der Webseitewww.caritas-nuernberg.deMaterialien und Infos zum Thema "klimagerechte Kinder- und Jugendhilfe" gibt es hier auf dem Caritas Klimablog: https://klima.caritas.de/soziale-arbeit/

Programm des Fachtags als PDF

Am 14.11. 2023 fand der Fachtag „Klimakrise als Gefährdung der Kinderrechte. Herausforderungen, Verpflichtung und Chancen für die Kinder- und Jugendhilfe“ statt, an dem rund 100 Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe teilnahmen. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Deutschen Caritasverbandes in Kooperation mit der Kommunalen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe der Stadt Frankfurt und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen.

Hintergrund ist, dass die Auswirkungen der globalen ökologischen Krisen in besonderer Weise Kinder und Jugendliche betreffen, die diese weder verursacht noch die Maßnahmen zu Umwelt- und Klimaschutz verschleppt haben. Trotz ihres enormen Engagements hierfür sind ihre politischen Einflussmöglichkeiten gering. Bereits heute ist sind die ökologischen Krisen und vor allem die Klimakrise in ihrem Alltag bedrohlich präsent: sei es in der Erfahrung von Hitzewellen, Starkregenereignissen, fehlendem Schnee im Winter, sei es durch medial vermittelte Bilder von Flutkatastrophen und Waldbränden. „Klimaangst“ ist unter jungen Menschen weit verbreitet - auch in der Kinder- und Jugendhilfe, wobei sie dort oftmals überlagert ist von weiteren psychosozialen Belastungen. Staatliche Aufgabe ist es, das Kindeswohl zu schützen; dies beinhaltet eine Verpflichtung zur Wahrung der ökologischen Kinderrechte, wie der 26. General Comment zur UN-Kinderrechtskonvention betont.

Angesichts der immer spürbarer werdenden Auswirkungen von ökologischen Krisen von Klima, Biodiversität und Verschmutzung/Vermüllung und der unzureichenden politischen Maßnahmen zur Eindämmung derselben, hat der Fachtag sich mit der Frage befasst: „Welche Anforderungen ergeben sich in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen beim Aufwachsen und welche Rolle soll die Kinder- und Jugendhilfe in dieser Auseinandersetzung übernehmen?“ Der Fokus wurde auf die folgenden drei Aufgaben gerichtet, die im Plenum und an Thementischen bearbeitet wurden:

- Die Transformation der eigenen Einrichtung zur Klimaneutralität

- die pädagogische Arbeit mit jungen Menschen

- die politische Forderung nach einer ambitionierten, sozial gerechten Klimapolitik.

 

Folgende Materialien zur Tagung sind einsehbar

  • Tagungsprogramm mit Infos zu den Thementischen, die verschiedene Facetten des Themas fokussieren

  • Tagungsdokumentation für einen groben Einblick in die Inhalte der Thementische und mit Hinweisen zu nützlichen Links

  • CaritasKlimablog: Anregungen und Beiträge aus der Kinder- und Jugendhilfe im Kontext der ökologischen Krisen: klima.caritas.de/soziale-arbeit/

 

Ein besonders Dankschön geht an

  • Das JuKuZ, in dem wir tagen durften, bietet vor allem Jugendlichen neben einem Café diverse Angebote wie offene Werkstät-ten, Sport, Kochtreffs, eine Mauer für Graffiti. Außerdem werden dort Projekte und Veranstaltungen verschiedener Couleur durchgeführt. Siehe www.jukuz-hoechst.junetz.de

  • Die Ada-Kantine, deren klimafreundliches veganes Essen den Fachtag kulinarisch bereicherte, eine solidarische Küche aus Frankfurt Bockenheim: www.ada-kantine.org

 

Wenn Menschen sich für die ökologische Transformation der Kinder- und Jugendhilfe einsetzen wollen, dann bitte melden bei: Prof.in Dr.in Barbara Schramkowski (barbara.schramkowski@dhbw.de).

 

 

Positionspapiere und Pressemitteilungen

Von der Fachgruppe. Für alle Anderen.

Positionspapier zur Professionsethik

Zur Relevanz ökologischer Gerechtigkeit für die Menschenrechtsprofession Soziale Arbeit. Impulse für eine Erweiterung ihrer Ethik

Die globalen ökologischen sind Krisen der Gerechtigkeit. Die umfassenden ökologischen Zerstörungen auf unserem Planeten führen uns soziale Vulnerabilitäten vor Augen, denn deren Ursachen wie auch die Verteilung von Belastungen und Schäden sind verwoben mit sozialen Ungleichheitsverhältnissen. Somit müssen ökologische Gerechtigkeitsperspektiven in soziale Gerechtigkeitsdiskurse eingebettet werden.

Hier möchten wir die Bedeutung ökologischer Gerechtigkeitsperspektiven für die Soziale Arbeit (Disziplin, Profession, Lehre) aufgrund ihrer Mit-Verantwortung für Lebensgrundlagen und -bedingungen ins Bewusstsein rufen und darlegen, warum sie ihren Blick auf Fragen der sozialökologischen Transformation richten muss. Intention ist die Erweiterung der Menschenrechtsperspektive um ihre Verwobenheit mit der planetaren Gesundheit, wie dies durch die internationalen Verbände bereits begonnen wurde

Mit dem Papier möchten wir einen Beitrag dazu leisten, wie sich ökologische Gerechtigkeitsperspektiven in der Ethik der Sozialen Arbeit widerspiegeln können und was es heißen kann, ihre normativen Grundlagen unter diesen Vorzeichen zu reflektieren.

Pressemitteilung: Solidaritätserklärung aus der Sozialen Arbeit

Wir brauchen konsequente Klimapolitik, statt Kriminalisierung von Klimaaktivist*innen

Pressemitteilung
Solidaritätserklärung aus der Sozialen Arbeit für die ‚Letzte Generation‘:

22.05.2023: 197 Professionelle aus der Sozialen Arbeit solidarisieren sich mit der Letzten Generation. Sie positionieren sich damit gegen die Kriminalisierungsversuche aus der Politik und fordern eine konsequente und sozialgerechte Klimapolitik. Für diese Erklärung haben sich Professor*innen, wissenschaftlicher Mitarbeiter*innen und Praktiker*innen zusammengefunden.
Die Soziale Arbeit steht für die Förderung sozialer Gerechtigkeit und die Umsetzung der Menschenrechte ein. Die negativen Folgen der Klimakrise treffen vor allem Menschen, die ohnehin stark benachteiligt sind und die daruüber hinaus am wenigsten zum Entstehen beigetragen haben.
Dennoch wird in Deutschland weiterhin kaum über die unzureichende Klimapolitik und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft debattiert. Stattdessen werden Menschen, die auf diese existentielle Klimanotlage hinweisen, auf der Straße von Autofahrenden getreten und angeschrien, vor Gericht zu Geldstrafen und Haft verurteilt und von Politiker*innen als ‚kriminell‘ und ‚terroristisch‘ diskreditiert. Gegen diese Entwicklungen positionieren sich die Unterzeichner*innen und stellen sich an die Seite der Aktivist*innen.
Die drei Verfasser*innen haben sich dazu geäußert, weshalb sie die Solidaritätserklärung initiiert, haben.


Barbara Schramkowski, Professorin für Grundlagen und Methoden Sozialer Arbeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, hebt hervor: „Wir solidarisieren uns mit dem Anliegen der Letzten Generation und verurteilen die Kriminalisierung der Bewegung. Wenn jemand angeklagt werden sollte, dann politische Entscheider*innen, deren Klimaschutzmaßnahmen weit hinter gesetzlichen Verpflichtungen zuru?ckbleiben und die sich sogar dagegenstellen. Klima- und Umweltschutz darf nicht länger einem permanenten Wirtschaftswachstum untergeordnet werden. Soziale und ökologische Belange mu?ssen oberste Priorität haben.“

Dieter Kulke, Professor für Soziologie in der Sozialen Arbeit an der Technischen Hochschule Wu?rzburg-Schweinfurt, betont: „Klimaaktivist*innen weisen mit zivilem Ungehorsam auf Versäumnisse der Politik und die mangelnde Umwelt- und Klimagerechtigkeit hin und werden dafu?r von Politik, Medien und Öffentlichkeit kriminalisiert. Das ist unerträglich und falsch. Es ist die moralische Pflicht der Sozialen Arbeit an der Seite der Letzten Generation zu stehen.“

Jonas Einck, B.A. Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe: „Der zivile Ungehorsam der „Letzten Generation“ ist angesichts der aktuellen Klimaveränderungen legitim. Die Bewegung wird zu Unrecht kriminalisiert. Als Menschenrechtsprofession ist die Soziale Arbeit in der Verantwortung zu einer gerechteren und lebenswerten Welt beizutragen. Ebenso wie die Soziale Arbeit steht die Letzte Generation an der Seite derer, die am meisten unter den Folgen des Klimawandels leiden und leiden werden.“

Solidaritätserklärung "Letzte Generation"

Wir brauchen konsequente Klimapolitik im Sinne der Pariser Klimaziele statt Kriminalisierung von Klimaaktivist:innen!

„Wir haben die Wahl: Kollektives Handeln oder kollektiver Suizid.“ António Guterres, UN-Generalsekretär

Wir - Sozialarbeiter:innen aus Praxis, Lehre und Wissenschaft - solidarisieren uns mit der Letzten Generation und ihrem Anliegen, dass die Menschen, die uns politisch vertreten, endlich die für die Erreichung der Pariser Klimaziele notwendigen umfassenden Maßnahmen beschließen und umsetzen. Wir verurteilen die umfassende Kriminalisierung der Aktivist*innen und das Labeling der Letzten Generation als „Klima-RAF“ und als „terroristische Gruppierung“. Am 13. Dezember wurden im Rahmen einer Razzia auf der Basis des Vorwurfs der „Bildung einer kriminellen Vereinigung“, Häuser und Wohnungen von Angehörigen der Bewegung durchsucht. Uns scheint es unverhältnismäßig und ungerecht, dass Aktivist:innen kriminalisiert werden, die unsere Gesellschaft und unsere Regierung darauf aufmerksam machen, dass die eigenen Klimaziele nicht erreicht werden und darauf, dass es bei der Frage nach Klimaschutz immer auch um das (Über-)Leben von Menschen geht. Wir schließen uns ihrer Ausgangsmotivation an: Politische Veränderungen sind viel zu zögerlich und bleiben weit hinter den Maßnahmen zurück, die notwendig sind, um uns Menschen und die uns umgebene Natur ausreichend zu schützen, obwohl ...

  • bereits heute Menschen in Deutschland (bspw. infolge von Hitze) und v.a. in Ländern im Globalen Süden an den Folgen der globalen Klimakrise in Armutslagen geraten, fliehen müssen oder sterben (bspw. infolge von Dürren/Trinkwassermangel, Überschwemmungen und weiteren Naturkatastrophen),
  • die Klimakrise die zahlreichen weiteren ökologischen Krisen (bspw. Artensterben, Biodiversitätsverlust, Versauerung der Ozeane, Auftauen der Permafrostböden) verstärkt
  • Millionen von Menschen mit Fridays for Future auf die Straßen gegangen sind, um für eine (klima-)gerechte Zukunft zu demonstrieren und es unzählige Initiativen aus der Zivilgesellschaft gibt, die versuchen (klima-)gerechte Veränderungen zu initiieren (bspw. Health for Future, German Zero, Psychologists For Future, Scientist For Future)
  • die Gefährdungen ebenso wie die notwendigen Transformationsschritte wissenschaftlich so umfassend herausgearbeitet sind (bspw. Berichte des Weltklimarates).

Aufgrund der folgenden Argumente unterstützen wir das Anliegen der Letzten Generation, dass eine umfassende und schnelle sozial-ökologische Transformation notwendig ist:

Punkt 1: Klimagerechtigkeit, Nachhaltigkeit, ökosoziale Gerechtigkeit sind Kernthemen der Sozialen Arbeit

Die Soziale Arbeit hat als Profession und Disziplin das Ziel durch ihr Handeln soziale Gerechtigkeit und die Umsetzung der Menschenrechte zu fördern. Die Folgen der Klimakrise und der Zerstörung von Ökosystemen sind zutiefst verknüpft mit sozialen Ungleichheiten: So sind Menschen, die über wenig Ressourcen verfügen und kaum Verantwortung für das Entstehen dieser Krisen tragen, besonders stark von ihren Auswirkungen betroffen. Zudem sind ihre Erfahrungen und Perspektiven an den Stellen unterrepräsentiert, an denen Transformation politisch durchgesetzt werden kann. Besonders betroffen sind Menschen in Ländern im Globalen Süden, junge und alte Menschen, Menschen in Armutslagen ebenso wie Menschen, die rassistische, sexistische, ableistische u.a. Diskriminierungen erfahren. Die Frage nach ökologischer Gerechtigkeit ist zutiefst verwoben mit der Frage nach sozialer Gerechtigkeit und damit ist es die Aufgabe der Sozialen Arbeit, sich mit diesen Herausforderungen auseinanderzusetzen.

Ihr Auftrag, sich für den Schutz und die Regeneration von Menschen und der ökologischen Mitwelt einzusetzen, impliziert auch die Verantwortung zivilgesellschaftliches Engagement zu unterstützen und sich politisch für die Durchsetzung ihre Aufträge zu engagieren. Das anwaltschaftliche Mandat der Sozialen Arbeit enthält die Aufforderung, sich auf allen politischen Ebenen für die Bedürfnisse von Menschen zu engagieren. Dieses Engagement findet im Politiksystem nach seinen demokratischen Regeln statt und wird von außen, wenn notwendig, durch Irritationen ergänzt. Beides hat seine Berechtigung und eine abgestimmte Strategie des Engagements ist notwendig.

Punkt 2: Die Zeit ist jetzt!

U.a. die wissenschaftlich fundierten IPCC-Berichte verweisen darauf, welche fatalen Folgen weiteres nicht hinreichendes politisches Handeln hat und dennoch ist eine Umkehr nicht erkennbar. Unsere aktuelle Regierung befindet sich nicht auf dem von ihr propagierten Pfad, der die Erreichung der Pariser Klimaziele möglich macht. Im Gegenteil: Das Verkehrsministerium verfehlt nach dem Expertenrat der Bundesregierung seine Klimaziele völlig, umfassende Investitionen in fossile Projekte und überflüssige Straßenbauprojekte sind geplant und im Januar 2023 soll mit Lützerath wieder ein Dorf in NRW zerstört werden, damit der Konzern RWE weiter Kohle abbaggern und immense Profite einstreichen kann. Die Schäden dieser Handlungen werden, der Logik der Externalisierung folgend, der Gesellschaft und somit uns Menschen zugemutet.

„Wir sind auf der Autobahn in die Klimahölle und mit dem Fuß auf dem Gaspedal“ – sagte Antonio Guterres, UN-Generalsekretär zu Beginn der Welt-Klimakonferenz am 07.11.2022. Das Zitat schließt an den IPCC-Bericht aus dem Frühjahr 2022 an, in dem klar formuliert wird, dass wir mit unserer Art zu leben und zu wirtschaften auf eine „unlivable world“ zusteuern. Die Zeit, die notwendigen Veränderungen einzuleiten läuft ab. Zahlreiche Studien zum Stand der Klimaveränderungen und Naturzerstörungen verdeutlichen, dass wir dabei sind, verschiedene ökologische Kipppunkte zu erreichen. Deren Überschreitung hat zur Folge, dass bestimmte Ökosysteme (bspw. Permafrostböden) sich nicht mehr regenerieren können und zudem Kettenreaktionen weitreichender ökologischer und sozialer Folgeschäden in Gang gesetzt werden (bspw. Freisetzung von Methan). Trotz dieser dystopischen Szenarien, völkerrechtlicher Verträge (v.a. Pariser Klimaabkommen), zahlreicher Klimaschutzpläne und gerichtlicher Urteile (bspw. Bundesverfassungsgericht 2021) reichen die politischen Maßnahmen nicht aus, um die selbst gesetzten Ziele zu erreichen.

Punkt 3: Die Klimakrise wird als Bedrohung erlebt, der Aktivist:innen sich mit Zeit und Körpern entgegenstellen

Ein großer Teil der Bevölkerung erlebt die Klimakrise als Bedrohung. Vor allem unter jungen Menschen sind Angst-, Wut- und Ohnmachtsgefühle dominant, wenn sie an die Klimakrise denken. Eine resiliente Bewältigungsstrategie ist nicht Verdrängung oder Verharmlosung, sondern der Anschluss an Gemeinschaften und soziale Bewegungen, um kollektives Handeln einzufordern. Die meisten Aktivist:innen der Letzten Generation engagieren sich seit längerer Zeit in der Klimabewegung, haben Demos organisiert, Petitionen unterschrieben, mit Politiker:innen gesprochen und sehen gleichzeitig, dass die Veränderungen bei Weitem nicht ausreichen. So wurde nach dem größten Klimastreik von Fridays for Future im September 2019 ein Klimapaket von der Bundesregierung verabschiedet, das die Pariser Klimaziele torpediert und auch vom Bundesverfassungsgericht als unzureichend bewertet wurde. Das Urteil wurde damit begründet, dass durch unzureichende Klimapolitik nachkommende Generationen in ihren Freiheitsrechten eingeschränkt werden. Aus dieser nachvollziehbaren Verzweiflung heraus wird nun der gewaltfreie zivile Ungehorsam als Mittel mit der Hoffnung genutzt, dass dieses Vorgehen endlich die gesellschaftliche und politische Aufmerksamkeit darauf lenkt, dass die Klimapolitik der Bundesregierung unzureichend ist und damit eine Gefährdung für uns alle, v.a. aber für jungen Menschen und für Menschen in vulnerablen Lebenslagen, darstellt. Die rechtliche Grenzüberschreitung durch zivilen Ungehorsam steht dabei aus unserer Sicht in keinem Verhältnis zu den Grenzüberschreitungen, die durch unterlassenen Klimaschutz entstanden sind und entstehen werden.

Punkt 4: Die Forderungen der Letzten Generation sind nicht radikal

Die Forderungen der letzten Generation sind die Einführung eines Tempolimits von 100 km/h auf Autobahnen und 80 km/h auf Landstraßen und des bundesweiten 9-Euro-Tickets. Diese Forderungen sind hinsichtlich der jahrzehntelangen Diskussion nicht radikal. Auch an dieser Stelle lässt sich die Frage nach der Perspektive stellen: Ist es nicht radikal den bestehenden imperialen Lebens- und Wirtschaftsstil beizubehalten, wenn die Folgen bekannt und die Schäden sozial völlig ungerecht verteilt sind? Uns scheint es radikal, das System nicht zu ändern, obwohl wir wissen, dass es keine lebenswerte und gerechte Zukunft bietet. Unverhältnismäßig ist es auch, die Menschen zu kriminalisieren (bspw. Beschuldigung für Tod einer Berliner Radfahrerin, Vergleich Klima-RAF, Polizeirazzien, Vorbeugehaft/Gewahrsamnahme, permanentes Fordern und auch Durchsetzen höherer Strafen), die unserer Regierung aufzeigen, dass sie ihre Klimaziele verpasst. Menschen, die sich mit ihren Körpern auf Straßen setzen, Kleber als „Waffen“ nutzen und gewaltfrei agieren, werden stärker kriminalisiert als die Politiker:innen, Unternehmen und Institutionen, die zuwider einer gerechten Zukunft handeln.

Die Klimakrise ist auch ein Auftrag an die Sozialwirtschaft, also an soziale Einrichtungen und Verbände. Neben dem Auftrag der Profession Sozialer Arbeit, Menschen ein gerechteres Leben zu ermöglichen, haben Akteur:innen der Sozialwirtschaft auch Verantwortung ebenso wie Potentiale der Veränderung inne. Sie können selbst klimaneutral handeln, ebenso wie die Klimabewegung und soziale Bewegungen unterstützen und ihnen den Raum geben sich zu organisieren, vernetzen und somit stärker Gehör zu finden.

Wir solidarisieren uns mit dem Anliegen der Letzten Generation und verurteilen die Kriminalisierung der Bewegung. Anzuklagen wären die vielen Menschen an politischen Entscheidungsstellen, deren Klimaschutzmaßnahmen nicht ausreichen, um uns Menschen und unsere ökologische Mitwelt zu schützen, mit der wir zutiefst verbunden sind (Nahrung, Trinkwasser, Luft) und ohne die wir nicht überleben können.

Der aktuelle Diskurs lenkt davon ab, dass wir umfassende Transformationen brauchen und uns somit von der Idee des permanenten Wirtschaftswachstums, dem soziale, ökologische, gesundheitliche und künstlerische Belange fortwährend untergeordnet werden, verabschieden müssen!

Liebe Aktivist:innen der Letzten Generation: Danke für euren Mut!

Unterstützer:innen aus Praxis, Hochschulen und Wissenschaft der Sozialen Arbeit:

Position Paper: No War in Ukraine!

Position Paper of Expert Groups of the German Association of Social Work (DGSA)

Position Paper of Expert Groups of the German Association of Social Work (DGSA)
As the expert groups for Flight, Migration, and Critique of Racism and Anti-Semitism and for
International Social Work within the German Association of Social Work we initiated this
position paper because we work closely with people and communities affected by forced
migration, violence, oppression and injustice. Amplifying the statements of the International
Federation of Social Work from the 24th of February 2022 and of the International Association
of Schools of Social Work from the 26th of February 2022, we stand decidedly with the people
of Ukraine and against the unlawful violent attack of the Russian government on the Ukrainian
territory. We are horrified by bombardments of civilian buildings and the extremely dangerous
attack on the Chernobyl complex. We condemn any form of imperialism, proxy wars and
national populism which are working against a peaceful cohabitation in a diverse globalized
world.

As Social Work scientific community and practitioners, we know how quickly relationships
can be destroyed and how long and painful the way of recovery and healing can be. We call on
Russian officials to immediately seize military activities and, on all actors, to use all means to
restore peace and provide safety to the people of Ukraine. We are in solidarity with Social
Workers and other people of good will in Ukraine and in neighbouring countries providing
emergency care to those affected by violence and possible forced out of their homes. Learning
from other crises, we urge all actors to create conditions in which local Social Workers,
researcher and scientists and as well other local experts can lead the response, supported by
international actors but remaining the lead actors as they know best the local circumstances.
Policies and resources of the European Union must reflect a welcoming attitude towards those
seeking safety. People from Ukraine and beyond should have the choice of where they go. The
German government should stand up for this freedom of movement within the EU. As Social
Work scientific community and practitioners in Germany, we call on the German government
to provide adequate resources to host those seeking safety in Germany. We call on the German
government to hold safe passages open and enable persons fleeing from Ukraine an
unbureaucratic entry to Germany with an ensured perspective to stay in Germany.

Discretionary powers that support people unbureaucratically to be able to stay in Germany (e.g.
in the extension of the visa-free stay, about a study, work, family reunification) should be fully
exploited. From our experience, we know that community-based strategies and decentralized
accommodations work best to provide people with a sense of safety and the ability to regain
control over their lives. We urge the government to ensure that Ukrainian persons in Germany
gain without unnecessary delays access to education, health care, adequate housing and the
labour market. Restrictive policies implemented in past years must be reverted not only for
Ukrainians but for all asylum seekers in Germany.

We call on our communities to welcome the people seeking refuge in Germany and support
them. This is best done in mutual dialogue and with an attitude of partnership and solidarity. At
the same time, we refuse any generalization of negative sentiments, hatred or discrimination
against people who identify themselves or are identified by others as Russian. We expressly
stand by the brave people in Russia and Russian people everywhere who have initiated protests
and acts of civil disobedience to show that they desire peace and are against the military acts of
their government.

We stand united with all people of good will working for peace and justice across national
borders. In times where many forces try to divide and polarize this world, as Social Workers
we seek common ground for the work of justice, peace and solidarity. We recall the pacifist
traditions and roles of our profession in the international peace movement fighting for and
defending democracy and human rights while facing wars in the past in Europe and beyond.
Most importantly, we expand our solidarity to those who have been confronted with the inherent
violence of borders in Ukraine and all over the world and we appeal to political leaders in
Germany, EU and across the globe to make every possible effort to render wars and armed
conflicts obsolete.

27th of February 2022
The German Association of Social Work (DGSA) and its expert groups:
Expert Group for Flight, Migration, and Critique of Racism and Anti-Semitism
Expert Group for International Social Work
Expert Group for Research
Expert Group for Climate Justice
Expert Group for Case Management in Social Work
Expert Group for Physical Activity, Sport and the Body
Expert Group for Ethics and Social Work
Expert Group for Social Work and Digitalization
Expert Group for Gender
Expert Group for Theory and Science of Social Work

Additional DGSA Groups and other entities are welcome to add their signatures by contacting
Petra Danková, Co-speaker of the Expert Group for Flight, Migration, and Critique of Racism
and Anti-Semitism (DGSA) at petra.dankova(at)fhws.de.

Literaturempfehlungen und Links

Lesenswertes

Literaturempfehlungen

zu den Themen Klimagerechtigkeit und sozialökologische Transformation im Kontext Sozialer Arbeit

Download als PDF

  • Abels, Ingar/Liedholz, Yannick/Schaffert, Astrid/Schramkowski, Barbara (2022): Nachhaltigkeit: Die Zeit wird knapp. In: Sozialwirtschaft aktuell, 32. Jg., Heft 10, S. 1–3.
  • Afeworki Abay, Robel; Schmelz, Andrea Frida; Schmitt, Carolin & Schramkowski, Barbara (2023): Klimakrise und globale Ungleichheit – Alte und neue Wissensformen für die Soziale Arbeit. In: Köttig, M. et al. (Hg.): Geteiltes Wissen – Wissensentwicklung in Disziplin und Profession Sozialer Arbeit. Barbara Budrich. Opladen et al.: Barbara Budrich. S. 291-302. Buchdownload: https://shop.budrich.de/wp-content/uploads/2022/12/9783847418627.pdf Kapiteldownload: https://www.jstor.org/stable/jj.2840669.24?seq=7
  • Afeworki Abay, Robel & Schmitt, Caroline (2022): Die Kolonialität der Klimakrise. Postkoloniale Kritik und konviviale Perspektiven. In: T. Pfaff, B. Schramkowski, & R. Lutz (Hrsg.), Klimakrise, sozialökologischer Kollaps und Klimagerechtigkeit: Spannungsfelder für Soziale Arbeit (S. 206-215). Weinheim: Beltz-Juventa. 
  • AK KRISA (Hg.) (2015): Kritische Soziale Arbeit Im globalen Kontext. Dokumentation einer Fachtagung an der OTH Regensburg. Regensburg. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg.
  • AGJ Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (2023): Die Klimakrise als Kinderrechtekrise. Der General Comment No. 26 und was nun passieren muss. Positionspapier. https://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2023/Positionspapier_Klimakrise_als_Kinderrechtekrise.pdf
  • AGJ Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (2020): How dare you? Die Verantwortung der Kinder- und Jugendhilfe für die Umsetzung ökologischer Kinderrechte. Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe. www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2020/How_dare_you.pdf (Abruf 05.03.2021).
  • Bartosch, U. (2020): Nachhaltigkeit ohne Soziale Arbeit? Entdecke die Weltrettung als sozialpädagogisches Projekt! In: Birgmeier, B. / Mührel, E., Winkler, M. (Hrsg.) In: Sozialpädagogische SeitenSprünge. Weinheim 2020; S. 19-32.
  • Becker, Egon (2016): Keine Gesellschaft ohne Natur. Beiträge zur Entwicklung einer Sozialen Ökologie. Frankfurt (Main): Campus Verlag.
  • Bestvater, K. Pätzhold, H. (2020): Nachhaltigkeit, Sozialpädagogik und die Sustainable Development Goals - eine Beziehung mit Zukunft? In: Birgmeier, B. / Mührel, E., Winkler, M. HrgsIn):Sozialpädagogische SeitenSprünge. Weinheim 2020; S. 191-197.
  • Birk, Frank Francesco & Mirbek, Sandra (2023d): Inklusion - Gesundheit - Klimawandel: Gesundheitsbezogene Soziale Arbeit für und mit Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen. In: FORUM sozialarbeit + gesundheit, Jg. 20 (4), S. 40-42.
  • Birk, Frank Francesco & Mirbek, Sandra (2023c): Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Sport am Beispiel Plogging. In: Sportunterricht, Jg. 72 (9), S. 407-410.
  • Birk, Fank Francesco & Mirbek, Sandra (2023b): Inklusion und Bildung für Nachhaltige Entwicklung (iBNE) - Eine Verbindung mit Zukunft? In: Sozialmagazin. Jg. 47 (7-8), S. 39-44.
  • Birk, Frank Francesco & Mirbek, Sandra (2023a): Klimawandel und Nachhaltigkeit als Themen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. In: Offene Jugendarbeit, Jg. 33 (7), S. 6-13
  • Birk, Frank Francesco & Mirbek, Sandra (2022): Nachhaltigkeit und Sportsozialarbeit. In: Liedholz, Yannick & Verch, Johannes (Hrsg.): Nachhaltigkeit und Soziale Arbeit. Grundlagen, Bildungsverständnisse, Praxisfelder. Opladen: Verlag Barbara Budrich, S. 161-172
  • Birk, Frank Francesco & Mirbek, Sandra (2021): Naturbezogene Sportsozialarbeit. In: Sozialmagazin, Jg. 45 (1), S. 56-62
  • Böhnisch, L. : Sozialpädagogik der Nachhaltigkeit. Weinheim 2020
  • Böhnisch, Lothar (2018): Die Verteidigung des Sozialen. Ermutigungen für die Soziale Arbeit. 1. Auflage. Weinheim, Basel: Beltz Juventa (Zukünfte).
  • Böhnisch, Lothar (2020): Soziale Nachhaltigkeit als Thema für die Jugendarbeit – Bildung und Lebensbewältigung im Konfliktfeld von Wachstumszwang und sozialökologischer Sorge. In: sozialraum.de (12) Ausgabe 1/2020. www.sozialraum.de/soziale-nachhaltigkeit-als-thema-fuer-die-jugendarbeit.php (Abruf 5.3.2021).
  • Boulet, Jean Jaak/Krauss, Ernst Jürgen/Oelschlägel, Dieter (1980): Gemeinwesenarbeit als Arbeitsprinzip. Bielefeld: AJZ-Druck & Verlag.
  • Braches-Chyrek, Rita; Sünker, Heinz (Hg.) (2017): Soziale Arbeit in gesellschaftlichen Konflikten und Kämpfen. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.
  • Brodowski, Michael/Verch, Johannes (Hrsg.) (2016): Informelles Lernen vor Ort. Sein Beitrag zu BNE und zur nachhaltigen Kommunal- und Regionalentwicklung. (Schriftenr. Öko­logie und Erziehungswissen­schaft der Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung der DGfE). Opladen, Berlin, Toronto; Barbara Budrich.
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend BMFSFJ (2020): 16. Kinder- und Jugendbericht. Förderung demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter. Berlin: Piereg Druckcenter. 
  • Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit BMU/Umweltbundesamt UBA (Hrsg.) (2020): Zukunft? Jugend fragen! Umwelt, Klima, Politik, Engagement – Was junge Menschen bewegt. Rostock: BMU-Publikation. 
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit BMU (Hrsg.) (2017): Zukunft? Jugend fragen! Nachhaltigkeit, Politik, Engagement – eine Studie zu Einstellungen und Alltag junger Menschen. Berlin.
  • Cazzini, Christina (2021): Zivilgesellschaftliches Engagement der Jugendbewegung »Fridays for Future« - ein kritischer Seismograph demokratischer Verhältnisse - Fragen nach demokratischen Möglichkeitsräumen - auch für die Soziale Arbeit (Blätter der Wohlfahrtspflege 03/2021).
  • Cazzini, Christina (2022): Gemeinsam Handeln im Dazwischen - Empirische Aspekte und Impulse zum Politischen Sozialer Arbeit am Beispiel der Jugendbewegung »Fridays for Future« (Soziale Arbeit/ DZI 11/22). 
  • Das C/Or Y (2022) Wer spricht für wen um die Erde zu retten? Repräsentation und ökologische Gerechtigkeit in der Sozialen Arbeit. In: Pfaff T, Schramkowski B and Lutz R (eds) Klimakrise, Sozialökologischer Kollaps und Klimagerechtigkeit.
  • Das, Chaitali & Or, Y. (forth. 2023). Decolonizing towards Transformation in Social Work. In Robel Afeworki Abay et al (Eds.), Decolonising Social Work: From Theory to Transformative Practice. London: Bloomsbury Publishing
  • Deutscher Caritasverband DCV (2020): Klimaschutz ambitioniert und sozial gerecht gestalten. Hintergrundpapier des Deutschen Caritasverbandes zur 20. Delegiertenversammlung 2020. www.caritas.de/klimaposition (Abruf 11.3.2021).
  • Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e. V. / BUND jugend (2022): Klimaschutz und Klimaanpassung in Kindertageseinrichtungen. Online unter: https://cloud.paritaet.org/s/nPsE5omzoWNqbAC
  • Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e. V. / Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit e. V. (2023): Klimagesund Kochen und Genießen. Rezepte, Infos und Tipps für soziale Einrichtungen. Online unter: https://cloud.paritaet.org/s/Ti3J6y7FKYJT9M8 (Abruf 08.01.2024)
  • Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e. V. / AWO Bundesverband e. V. (2023): Klima schützen und Gesundheit fördern. Schritte zur Klimaneutralität in Pflegeeinrichtungen und besonderen Wohnformen. Online unter: https://cloud.paritaet.org/s/LAb6ZRLTA3bpRz6 (Abruf 08.01.2024)
  • Dominelli, Lena (2012): Green Social Work: From Environmental Crises to Environmental Justice. Oxford University Press
  • Dominelli, Lena (Hrsg.) (2018): The Routledge Handbook of Green Social Work. Routledge London
  • Dörfler, Lisa (2022):  Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession. In: Pfaff, T. et al. (Hg.): Klimakrise, Sozialökologischer Kollaps und Klimagerechtigkeit. Spannungsfelder für Soziale Arbeit. Weinheim: Beltz Juventa. S. 81-90.
  • Dörfler, Lisa / Stamm, Ingo (2022): Nachhaltigkeit und Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession. In: Liedholz, Yannick/Verch, Johannes (Hg.): Nachhaltigkeit und Soziale Arbeit. Grundlagen, Bildungs­verständnisse, Praxisfelder. Opladen: Barbara Budrich. S. 81-92.
  • Dörfler, Lisa (2023): Klimagesund kochen und genießen. In: Forum Sozial: Soziale Arbeit & Nachhaltigkeit, 2/23, S.63.
  • Dörfler, Lisa (2023): Essen, Klimaschutz und Soziale Arbeit. In: Forum sozialarbeit + gesundheit: Klimawandel, Gesundheit und Soziale Arbeit, S. 17-19.
  • Dörfler, Lisa (2023): Klimaschutz und Klimaanpassung in Kindertageseinrichtungen. In: Neue Caritas Spezial, S. 13-15.
  • Dreyer, Marcel/Klus, Sebastian (2017). Das Konzept der Nachhaltigkeit und sein Beitrag für die Menschenrechtsprofession Soziale Arbeit. In: Gögercin, Süleyman/Sauer, Karin E. (Hg.). Neue Anstöße in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: Springer VS. S. 59–80.
  • Elsen, Susanne (2011). Ökosoziale Transformation. Solidarische Ökonomie und die Gestaltung des Gemeinwesens. Neu-Ulm: AG-SPAK. 
  • Elsen, Susanne (2018): Nachhaltigkeit. In: Hans-Uwe Otto, Hans Thiersch, Rainer Treptow und Holger Ziegler (Hg.): Handbuch Soziale Arbeit. München: Ernst Reinhardt Verlag, S. 1055–1066.
  • Elsen, Susanne (2018). Solidarische Ökonomie. In: Blätter der Wohlfahrtspflege. 165. Jg. (6). S. 206–210. DOI: 10.5771/0340-8574-2018-6-206.
  • Elsen, Susanne/Aluffi-Pentini, Anna/Seibel, Friedrich W. (Hg.) (2013): Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen. 1. Auflage. Bozen Italy: BU Press Bozen-Bolzano University Press.
  • Erickson, Christina L. (2018): Environmental Justice as Social Work Practice. Oxford University Press
  • Esteves, Carla und Or, Y (2023). Ökosomatische Heilung der Mensch-Natur-Beziehung in Mutterleib, Geburt und Mutterschaft.* In: Or Y (ed) Praxisbuch Transformation dekolonisieren. Ökosozialer Wandel in der sozialen und pädagogischen Praxis. Frankfurt: Beltz Juventa.
  • Fisch, Verena (2023): Beyond the human - Garden communities in community gardens. Social work & Society, Vol. 21, No. 1.
  • Gray, Mel, Coates, John, & Hetherington, Tiani (Hrsg.) (2012): Environmental social work. Routledge London
  • Großmann, Katrin (2018): Just City. In: Dieter Rink und Annegret Haase (Hg.): Handbuch Stadtkonzepte. Analysen, Diagnosen, Kritiken und Visionen. Wien: UTB GmbH, S. 169–191. 
  • Harth, Annette (2022): Nachhaltigkeit. In: Kessl, Fabian/Reutlinger, Christian (Hg.): Sozialraum. Eine elementare Einführung. Wiesbaden: Springer VS. S. 693-704
  • Heinrich, J. (2014): Wie wirken sich Feinstaub und andere Autoabgase auf die Gesundheit von Kindern aus? In: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte BVKJ-Schwerpunktbroschüre: Gesunde Umwelt – ein Grundrecht für Kinder und Jugendliche. S. 19-22.
  • Husi, Gregor (2022): Grüne Soziale Arbeit – eine sozialtheoretische Fundierung. In: Soziale Arbeit (Nr. 8/9, 2022).
  • Kirscht, Ralph (2022): Soziale Arbeit als spirituelle und öko-soziale Profession. Überlegungen zu einer Weiterentwicklung der Menschenrechtsprofession Soziale Arbeit, in: Soziale Arbeit 6.2022, S. 225-231
  • Klepp, Silja & Hein, Jonas (Hrsg.) (2023): Umweltgerechtigkeit und sozialökologische Transformation. Konflikte um Nachhaltigkeit im deutsprachigen Raum. transcript Verlag.
  • Klus, Sebastian & Schramkowski, Barbara (2023): Was bedeutet sozialökologische Transformation? Denkanstöße zum Begriff. In: Blätter der Wohlfahrtspflege. Schwerpunktheft ‚Sozialökologische Transformation‘. H. 1/2023. S. 3-5.
  • Klus, Sebastian & Schramkowski, Barbara (2022): Gender Climate Gap. Zur Notwendigkeit des Zusammendenkens von Klima- und Geschlechtergerechtigkeit. In: Pfaff, T. et al. (Hg.): Klimakrise, Sozialökologischer Kollaps und Klimagerechtigkeit. Spannungsfelder für Soziale Arbeit. Weinheim: Beltz Juventa. S. 229-241
  • Klus, Sebastian & Schramkowski, Barbara (2023): Was bedeutet sozialökologische Transformation? Denkanstöße für die Soziale Arbeit, in: Blätter der Wohlfahrtspflege 1/2023, S. 3-5.
  • Kunstreich, Timm (2018): Commons als Sozialgenossenschaften in der Sozialen Arbeit. In: Stehr, J./Anhorn, R./Rathgeb, K. (Hrsg.): Konflikt als Verhältnis - Konflikt als Verhalten - Konflikt als Widerstand. Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit zwischen Alltag und Institution. Wiesbaden: Springer VS, S. 265–277.
  • Lepp, Louise / Verch, Johannes / Witte, Matthias D./ Ye?ilba?, Filiz (Hg.): Themenheft in der Zeitschrift „Sozialmagazin“ (7/8-2023): “Klimakrise und Nachhaltigkeit“.
  • Liedholz, Yannick (2020): Klimawandel begreifen. Methoden für die pädagogische Arbeit. Berlin: Mittelhof e.V.  
  • Liedholz, Yannick (2021): Berührungspunkte von Sozialer Arbeit und Klimawandel. Perspektiven und Handlungsräume. Opladen: Barbara Budrich.
  • Liedholz, Yannick (2021): Klimagerechte Soziale Arbeit im Jahr 2035. In: alice, Nr. 41, S. 32.
  • Liedholz, Yannick (2021): Klimagerechtigkeit als besserer Klimaschutz. Ein Impuls für die Soziale Arbeit. In: FORUM sozial, 3/2021, S. 25–30.
  • Liedholz, Yannick (2021): Nach der Tragödie von Sinzig. Überlegungen zum Katastrophenschutz in der Sozialen Arbeit. In: Soziale Sicherheit, 70. Jg., 10/2021, S. 358–361.
  • Liedholz, Yannick (2022): Konzepte von Klimagerechtigkeit im Kontext Sozialer Arbeit. In: Pfaff, Tino/Schramkowski, Barbara/Lutz, Ronald (Hg.): Klimakrise, sozialökologischer Kollaps und Klimagerechtigkeit. Spannungsfelder für Soziale Arbeit. Weinheim, Basel: Beltz Juventa Verlag, S. 69–80.
  • Liedholz, Yannick (2022): Hitze und Soziale Arbeit. Der Ruf nach Hitzeaktionsplänen wird lauter. In: Soziale Sicherheit, 71. Jg., 10/2022, S. 361–365.
  • Liedholz, Yannick (2023): Klimagerechte Soziale Arbeit. Drei Schritte auf dem Weg dorthin. In: Ar-muts­konferenz/Appel, Margit/Brenner-Skazedonig, Alexander/Fa­bris, Verena/Graf, Gunter/Knecht, Alban/Matzinger, Sandra/Ryba­czek, Robert/Schenk, Martin (Hg.): Es brennt. Armut bekämpfen, Klima retten. Norderstedt: BoD-Verlag, S. 189–196.
  • Liedholz, Yannick (2023): Kann die Soziale Arbeit sozialökologische Transformation? Erfahrungen eines Nachbarschaftsgartenprojekts in Berlin-Lankwitz. In: Blätter der Wohlfahrtspflege, Heft 1, S. 13–16.
  • Liedholz, Yannick (2023): Ökologische Nachhaltigkeit in der Kinder- und Jugendhilfe – was heißt das? In: Forum Jugendhilfe, Heft 2, S. 4–10.
  • Liedholz, Yannick (2023): Klimawandel und Soziale Arbeit – ein Überblick. In: Sozialmagazin. Zeit-schrift für Soziale Arbeit, Heft 7–8, S. 13–18.
  • Liedholz, Yannick (2023): Geschichte(n) von Nachhaltigkeit: Begriffshistorien, Meilensteine und Nachhaltigkeitskommunikation. In: Liedholz, Yannick/Verch, Johannes (Hg.): Nachhaltigkeit und Soziale Arbeit. Grundlagen, Bildungsverständnisse, Praxisfelder. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich Verlag, S. 23–36
  • Liedholz, Yannick (2023): Starke und schwache Nachhaltigkeit. Eine Annäherung für die Soziale Arbeit. In: Liedholz, Yannick/Verch, Johannes (Hg.): Nachhaltigkeit und Soziale Arbeit. Grundlagen, Bildungsverständnisse, Praxisfelder. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich Verlag, S. 37–50
  • Liedholz, Yannick (2023): Transformative Bildung für Nachhaltige Entwicklung. In: Liedholz, Yannick/ Verch, Johannes (Hg.): Nachhaltigkeit und Soziale Arbeit. Grundlagen, Bildungsverständnisse, Pra-xisfelder. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich Verlag, S. 121–134.
  • Liedholz, Yannick/Verch, Johannes (Hg.) (2023): Nachhaltigkeit und Soziale Arbeit. Grundlagen, Bildungs­verständnisse, Praxisfelder. Opladen: Barbara Budrich.
  • Liedholz, Yannick/Verch, Johannes (2023): Digitalisierung als eine nicht-nachhaltige technologische Entwicklung – eine Pro­vokation (auch) für die Soziale Arbeit. In: Liedholz, Yannick/Verch, Johannes (Hg.): Nachhaltigkeit und Soziale Arbeit. Grundlagen, Bildungsverständnisse, Praxisfelder. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich, S. 225–???????244.
  • Limbrunner, Alfons/van Elsen, Thomas (Hg.) (2013). Boden unter den Füßen: grüne Sozialarbeit - soziale Landwirtschaft - Social Farming. Weinheim/Basel: Beltz/Juventa.
  • May, Michael (2017): Soziale Arbeit als Arbeit am Gemeinwesen. Ein theoretischer Begründungsrahmen. Opladen: Verlag Barbara Budrich.
  • Moegling, Klaus (2020): Neuordnung. Eine friedliche und nachhaltig entwickelte Welt ist (noch) möglich : Analyse, Vision und Entwicklungsschritte aus einer holistischen Sicht. 3. Auflage. Opladen/Berlin: Verlag Barbara Budrich.
  • Mührel, Eric (2020): Sozialpädagogik - eine Reformulierung. Transgenerative Ethik, das Parlament der Dinge und transformative Bildung als Grundlage für eine humane und nachhaltige Entwicklung. In: Bernd Birgmeier, Eric Mührel und Michael Winkler (Hg.): Sozialpädagogische SeitenSprünge. Einsichten von außen, Aussichten von innen: Befunde und Visionen zur Sozialpädagogik. Weinheim: Beltz Juventa, 166-173.
  • Müller-Christ, G./Borner, J./Klein, Th./Klaar, S./Hagedorn, F./Rüfer, K./Hollerweger, E. (2020, 24.08.2020): Erzähllinien für Nachhaltigkeit und Transformation. Leitfaden für transparente BNE-Narrative. Eine Studie im Auftrag des BMBF. BerliN. Zugriff unter: http://kmgne.de/wp-content/uploads/2020/07/Studie_Narrative_Broschuere_A4.pdf
  • National Coalition Deutschland (2021):  Ökologische Kinderrechte. www.umsetzung-der-kinderrechtskonvention.de/1-d-oekologische-kinderrechte/ (Abruf 19.03.2021).
  • Nothdurfter, Urban et al. (Hrsg.). Promoting Social Innovation and Solidarity Through Transformative Processes of Thought and Action. A Lifetime for Social Change—Tribute to Susanne Elsen. Bozen: University Press. https://library.oapen.org/handle/20.500.12657/63484 (open access).
  • Obeng, J. K., Kangas, K., Stamm, I., Tolvanen, A. (2023). Promoting sustainable well-being through nature-based interventions for young people in precarious situations: Implications for social work. A systematic review. Journal of Happiness Studies, https://doi.org/10.1007/s10902-023-00683-x
  • Or Y (2023) Plastikschamanen recyclen. Für eine dekolonisierende Naturpädagogik.* In: Or Y (ed) Praxisbuch Transformation dekolonisieren. Ökosozialer Wandel in der sozialen und pädagogischen Praxis. Frankfurt: Beltz Juventa.
  • Or, Y. & Nitsch, Gülcan (2023). „Leute, ihr habt die Macht“ – Vom Empowerment zur Ernährungswende in migrantischen Communities.* In: Or Y (ed) Praxisbuch Transformation dekolonisieren. Ökosozialer Wandel in der sozialen und pädagogischen Praxis. Frankfurt: Beltz Juventa.
  • Or Y. & Kiersz, Giuliana (2023). Schreib-Begegnungen. Gemeinsam die Zukunft schreiben.* In: Or Y (ed) Praxisbuch Transformation dekolonisieren. Ökosozialer Wandel in der sozialen und pädagogischen Praxis. Frankfurt: Beltz Juventa.
  • Or Y. & Ramsay-Sonneck, Marianne, Reinhardt, Georg (2023). Politik von allen für alle. Speziesgrenzen überwinden in der Organismendemokratie.* In: Or Y (ed) Praxisbuch Transformation dekolonisieren. Ökosozialer Wandel in der sozialen und pädagogischen Praxis. Frankfurt: Beltz Juventa.
  • Or, Y. & Rastovic, Can (2023). Enter_Nature. Dekolonisierung von Natur in der Kunst und Kunstvermittlung.* In: Or Y (ed) Praxisbuch Transformation dekolonisieren. Ökosozialer Wandel in der sozialen und pädagogischen Praxis. Frankfurt: Beltz Juventa.
  • Or Y. & Mieulet, Cléo (2023). Transformation für Alle! - Von Klassismus zu Selbstermächtigung in der Klimagerechtigkeitsbewegung.* In: Or Y (ed) Praxisbuch Transformation dekolonisieren. Ökosozialer Wandel in der sozialen und pädagogischen Praxis. Frankfurt: Beltz Juventa.
  • Or Y (2022) Regenerative Praxis in der Sozialen Arbeit. In: Pfaff T, Schramkowski B and Lutz R (eds) Klimakrise, Sozialökologischer Kollaps und Klimagerechtigkeit. Spannungsfelder für Soziale Arbeit. Weinheim - Basel: Beltz-Juventa, pp.248-265.
  • Or Y (2022) Faire Zitierpraxis und sozialökologische Gerechtigkeit (Fair Citation Practice and Eco-Social Justice). In: Pfaff T, Schramkowski B and Lutz R (eds) Klimakrise, Sozialökologischer Kollaps und Klimagerechtigkeit. Spannungsfelder für Soziale Arbeit. Weinheim - Basel: Beltz-Juventa, pp.242-246.
  • Or Y (2021) Regenerative Practice as Transformative Design Framework. In: Leitão  RM, Men I, Noel L-A, et al. (eds) PIVOT 2021 - Dismantling / Reassembling: Tools for Alternative Futures. Conference Proceedings. OCAD University, 226-230.
  • Or Y (2022) Verflechtungen sehen, Verbindungen leben: Regenerative Praxis in der Sozialen Arbeit. Zeitschrift für Sozialpädagogik (Themenheft: Soziale Arbeit in Anthropozän).(4).
  • Or Y and Bromberger N (2023) Praxisbuch Transformation dekolonisieren. Ökosozialer Wandel in der sozialen und pädagogischen Praxis (Practice book Decolonizing Transformation. Eco-social Change in Social and Educational Practice). Frankfurt: Beltz Juventa.
  • Or, Y. (forthc. 2024). Community-led Healing and Empowerment Practices as Anchors of Regenerative Practice in Social Work. In: Robel Afeworki Abay et al (Eds.), Decolonising Methodologies: Transcending Eurocentrism and Foregrounding Pluriversality in Social Work Research and Education. London: Bloomsbury Publishing.
  • Ott, Konrad/Dierks, Jan/Voget-Kleschin, Lieske (Hrsg.) (2016): Handbuch Umweltethik. Stuttgart: J.B. Metzler.
  • Paritätischer Gesamtverband/BUNDjugend (2022): Klimaschutz und Klimaanpassung in Kindertageseinrichtungen. Online: https://cloud.paritaet.org/s/nPsE5omzoWNqbAC
  • Pfaff, Tino; Schramkowski, Barbara & Lutz, Ronald (2022) (Hg.): Klimakrise, Sozialökologischer Kollaps und Klimagerechtigkeit. Spannungsfelder für Soziale Arbeit. Weinheim: Beltz Juventa
  • Pieper, Jonas (2020): Klimakrise: Fünf Chancen einer sozial-ökologischen Wende für die Freie Wohlfahrtspflege. In: BdW 167 (2), S. 43–46. 
  • Posmek, J. (2021): Fridays for Future - Empirische Einblicke in ein Feld gemeinschaftlichen Aufbegehrens ‘ökologischer Subjekte’. In: M. Hill & C. Schmitt (Hg.), Solidarität in Bewegung: neue Felder für die Soziale Arbeit. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren. S. 179-196.
  • Posmek, J. (2022): Die Fridays for Future-Bewegung Deutschland – Skizzierung eines ethnographischen Forschungsprogramms. In: Soziale Passagen. doi: 10.1007/s12592-022-00406-8
  • Posmek, J. (2023): Precarious Membership through the Lens of Ecological Responsibilization. In: Journal for Youth Studies, S. 1-19. Routledge: Taylor & Francis. doi: 10.1080/13676261.2023.2174013
  • Posmek, J., & Bastian, P. (2023): Eine Stimme für Stimmlose? Gesellschaft – Individuum – Sozialisation. In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung, 4(1). doi: 10.26043/GISo.2023.1.6 
  • Posmek, J. (2023): Wie wir uns zusammenhalten. Eine Ethnographie zur Bildung und Stabilisierung von (politischen) Kollektiven am Beispiel von FFF-Online-Plena. In: S. Dahmen, Z. Demir, B. Ertugrul, D. Kloss, & B. Ritter (Hg.), Politisierung von Jugend. Weinheim/Basel: Beltz Juventa. S. 222-239.
  • Richter, Helmut (2019): Sozialpädagogik - Pädagogik des Sozialen. Grundlegungen, Institutionen und Perspektiven der Jugendbildung. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Schmelz, A. (2021) Green social work für eine post-pandemische Welt: Klimakrise, Covid-19 und das Antropozän. In: Lutz, R. Steinhausen, J, Kniffki (HrsgIn): Corona, Gesellschaft und Soziale Arbeit. Neue Perspektiven und Pfade. Weinheim 2021, S. 193-219.
  • Schmelz, A. (2019): Klimawandel, globale Migration und "Green(ing) Social Work. Ein ökosozialer und transdisziplinärer Kompass für die internationale Soziale Arbeit, in: Schwinger, Elke (Hg.): Das Anthropozän im Diskurs der Fachdisziplinen, Marburg: Metropolis Verlag, S. 49-68.
  • Schmidt, Alfred (2016): Der Begriff der Natur in der Lehre von Marx. Hamburg: CEP Europäische Verlagsanstalt.
  • Schmidt, Marcel (2021): Eine theoretische Orientierung für die Soziale Arbeit in Zeiten des Klimawandels. Von der ökosozialen zur sozialökologischen Transformation. Opladen: Barbara Budrich.
  • Schmidt, Marcel (2023): Nachhaltigkeit und ihre Bedeutung für die Soziale Arbeit – ein unvollständiger Einblick. In: Sozial Extra. Heft 5/2023. Online verfügbar: https://rdcu.be/dqxxp
  • Schmidt, Marcel (2022): Überlegungen zur sozial-ökologisch transformativen Professionalität Sozialer Arbeit. In: Forschungsgruppe Professionalität Sozialer Arbeit (Hg.): Zur Neujustierung von Professionalität Sozialer Arbeit zwischen Adressat:innen, Institutionen und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer.
  • Schmidt, Marcel (2022): Soziale Arbeit als Arbeit am »Parlament der Dinge«? Theoretische Vorüberlegungen für eine an der Gaia-Hypothese orientierten Gemeinwesenarbeit. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. Heft 4/2022.
  • Schmidt, Marcel (2022): Das „just city“-Konzept als normativer Bezugspunkt für die Soziale Arbeit im Kontext raumbezogener sozialer Klimagerechtigkeit? In: Tino Pfaff, Barbara Schramkowski, Ronald Lutz (Hg.): Klimakrise, Sozialökologischer Kollaps und Klimagerechtigkeit. Spannungsfelder für Soziale Arbeit. Weinheim: Beltz-Juventa.
  • Schmidt, Marcel (2021): Fragen sozial-ökologischer Transformationen als Fragen transformativer Sozialraum- und Stadtentwicklung der Sozialen Arbeit. Ein fragmentarischer Umriss. In: FORUM sozial, Heft 3/2021.
  • Schmidt, Marcel (2021): Wohnen als Begriff sozial-ökologischer Subjektbildung? In: Monika Alisch, Michael May: Ein Dach über den Kopf. Wohnen als Herausforderung von Sozialraumentwicklung. Leverkusen: Barbara Budrich.
  • Schmidt, Marcel (2020): Zur Entstehung und Bedeutung des »Recht auf Stadt« im Werk Lefèbvres. In: sozialraum.de; Heft 01/2020. Online verfügbar: https://www.sozialraum.de/zur-entstehung-und-bedeutung-des-recht-auf-stadt-im-werk-lefebvres.php
  • Schramkowski, Barbara (2023): Gefährdung der Kinderrechte und des Kindeswohls. In: neue caritas spezial: Kinder- und Jugendhilfe für Klimaschutz. Oktober 2023. S. 7-9. https://klima.caritas.de/wp-content/uploads/2023/10/neue-Caritas-spezial-2-23-Klimapolitik.pdf
  • Schramkowski, Barbara & Klus, Sebastian (2023): Geschlechtergerechtigkeit und Nachhaltigkeit: Gender Climate Gap und die Notwendigkeit eines sozial-ökologischen Care-Verständnisses. In: Liedholz, Yannick & Verch, Johannes (Hg.): Nachhaltigkeit und Soziale Arbeit. Grundlagen, Bildungsverständnisse, Praxisfelder. Barbara Budrich. S. 213-224.
  • Schramkowski, Barbara (2022): Intergenerationale Ungleichheiten in der Klimakrise. Ökologische Gewalt als Kindeswohlgefährdung? In: Interdisziplinäre Fachzeitschrift Kindesmisshandlung und –vernachlässigung. H. 1/2022. Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention (DGfPI). S. 54-61.
  • Schramkowski, Barbara (2022): Ökologische Gewalt als Kinderwohlgefährdung? In: Pfaff, T. et al. (Hg.): Klimakrise, Sozialökologischer Kollaps und Klimagerechtigkeit. Spannungsfelder für Soziale Arbeit. Weinheim: Beltz Juventa. S.120-132
  • Schramkowski, Barbara; Pfaff, Tino & Lutz, Ronald (2022): Fachliche Einführung. In: Pfaff, T. et al. (Hg.): Klimakrise, Sozialökologischer Kollaps und Klimagerechtigkeit. Spannungsfelder für Soziale Arbeit. Weinheim: Beltz Juventa. S. 13-20.
  • Schramkowski, Barbara (2022): Zur Verantwortung von Sozialer Arbeit und persönlichen Berührungspunkten. Exemplarische Perspektiven (angehender) Sozialarbeiter*innen. In: Pfaff, T. et al. (Hg.): Klimakrise, Sozialökologischer Kollaps und Klimagerechtigkeit. Spannungsfelder für Soziale Arbeit. Weinheim: Beltz Juventa. S. 420-431
  • Schramkowski, Barbara (2021): Klimagerechtigkeit und intergenerationale Ungleichheiten: Ökologische Gewalt als Kinderwohlgefährdung? In: FORUM sozial. 3/2021, S. 35–39. 
  • Schumacher, Regina & Birk, Frank Francesco (2023): Leichtsinn for Future – Nachhaltigkeit in einem inklusiven offenen Jugendcafé. In: Offene Jugendarbeit, Jg. 33 (7), S. 28-35.
  • Singer-Brodowski, M. (2016). Transformative Bildung durch transformatives Lernen. Zur Notwendigkeit der erziehungswissenschaftlichen Fundierung einer Idee. ZEP, 39. Jg., H. 1, 13-17.
  • Spatscheck, Christian/Villa, Matteo/Pereyra, Brenda/Reis, Rodrigo (2020). Die Corona-Krise, soziale Nachhaltigkeit und eine sozial-ökologische Soziale Arbeit. URL: https://sozpaed-corona.de/die-corona-krise-soziale-nachhaltigkeit-und-eine-sozial-oekologische-soziale-arbeit/ [Zugriffsdatum: 18. Mai 2021].
  • Stamm, Ingo (2018). Umwelt, Ökologie und Nachhaltigkeit in den Ethikkodizes Sozialer Arbeit. Kein Thema für die Profession? In: Soziale Arbeit. 67. Jg. (12). S. 444–450. 
  • Stamm, Ingo (2021). Ökologisch-kritische Soziale Arbeit Geschichte, aktuelle Positionen und Handlungsfelder. Opladen Berlin Toronto: Barbara Budrich.
  • Stamm, I. (2021). Ökosoziale Innovationen und ihre Bedeutung für die Soziale Arbeit. FORUM sozial, 27(2), 17–21.
  • Stamm, I. (2023). Human rights-based social work and the natural environment: Time for new perspectives. Journal of Human Rights and Social Work, 8, 42–50. doi.org/10.1007/s41134-022-00236-x (open access).
  • The Lancet Commissions (2020): A future for the world's children? A WHO–UNICEF–Lancet Commission. Volume 395, ISSUE 10224, P605-658, February 22, 2020. www.thelancet.com/action/showPdf?pii=S0140-6736%2819%2932540-1 (Abruf 4.8.2020).
  • Verch, Johannes (2023): Soziale Arbeit als Profession für Nachhaltigkeit und BNE (Frühsommer 2024). In: Rieger, Jens/Sen, Katrin/Staats, Martin/Stocker, Stephanie/Wassermann, Dirk/Zimmermann, Ok­ka/Burschel, Maria (Hg.): Handbuch Nachhaltigkeit und Soziale Arbeit (eingereicht).
  • Verch, Johannes (2023):   Bildung für Nachhaltige Entwicklung und ihre Potenziale für die Kinder- und Jugendhilfe. In: Forum Jugendhilfe , H.2/2023, S. 22-28.
  • Verch, Johannes (2023): Bildung für nachhaltige Entwicklung und Soziale Arbeit. In:  Lepp, Louise/Verch, Johannes/ Witte, Matthias/Ye?ilba?, Filiz (Hg.): Themenheft in der Zeitschrift „Sozialmagazin“: Klimakrise und Nachhaltigkeit, H. 7-8/2023, 31-36.
  • Verch, Johannes (2023): Körper, Bewegung, Nachhaltigkeit (2023). In: e&l 3&4/2023, Themenheft „Körper-Wissen und reflexive Leiblichkeit in der Sozialen Arbeit“, 22-23.
  • Verch, Johannes (2023): Suffizienzkulturelle Transformation als Nachhaltigkeitsstrategie für die Soziale Arbeit (2023). In: Liedholz, Yannick/ Verch, Johannes (Hg.): Nachhaltigkeit und Soziale Arbeit. Grundlagen, Bil­dungsverständnis­se, Praxis­fel­der. Opladen: Barbara Budrich, 51-66.
  • Verch, Johannes (2023): Überlegungen zu einer differenzästhetischen Bildung für nachhaltige Entwicklung (2023). In: Liedholz, Yannick/Verch, Johannes (Hg.): Nachhaltigkeit und Soziale Arbeit. Grundlagen, Bildungsverständnisse, Praxisfelder. Opladen: Barbara Budrich, 147-159.
  • Verch, Johannes (2022): Nachhaltigkeit und Sport. Eine (natur-)räumliche Perspektive für einen Beitrag zu einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Kinder- und Jugendbereich (2022). In: Schwier, Jürgen/Seyda, Miriam: Bewegung, Spiel und Sport im Kindesalter. Neue Entwicklungen und Herausforderungen in der Sportpäda­gogik. Bielefeld: transcript, 170-178.
  • Verch, Johannes (2021): Schneesport als Beitrag zu einer erlebnis- bzw. naturpädagogischen Bewegungsbildung. In: sportpädagogik. Themenheft Wintersport. In: sportpädagogik. 45. Jg., September 2021, 29-33.
  • Verch, Johannes (2020): SUV fahren, Insektensterben, Klimapaket. Chancen auf einen Bewusstseins­wan­del - oder muss Nachhaltigkeit wehtun? In: DREIZEHN –Zeitschrift für Jugend­sozial­ar­beit, Nr. 23, Mai 2020, 49-50.
  • Verch, Johannes (2020): Perspektiven zu einem nachhaltigkeitsbildenden Professionsverständnis und einer nachhaltig­keitskulturellen Ethik in der Sozialen Arbeit. Einleitende Überlegungen zu einer sich entwickeln den Beziehung von Nachhaltiger Entwicklung, Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Sozia­ler Arbeit: In: Völter, Bettina u.a. (Hg.) (2020): Profes­sionsverständnisse in der Sozialen Arbeit. Wein­heim. Basel: Beltz Juventa, S. 170-183.
  • Verch, Johannes (2017): Ästhetische Perspektiven einer Bildung für nachhaltige Ent­wick­lung in (So­zial-) Pädagogik­ und Gesellschaft(skul­tur). In Brodowski, Michael (Hg.): BNE Bildung für eine Nachhaltige Entwick­lung - Interdisziplinäre Perspektiven. Logos Berlin, S. 131-172.
  • Walz, Hans (2006). Menschenrechtsorientierte nachhaltige Sozial- und Lebens(raum)gestaltung. Ein Konzept für interdisziplinäre und interkulturelle Kooperationsprozesse. In: Schmocker, Beat (Hg.). Liebe, Macht und Erkenntnis. Silvia Staub-Bernasconi und das Spannungsfeld Soziale Arbeit. Luzern: Interact. S. 487–512. 
  • Wendt, Wolf Rainer (2018). Wirtlich handeln in Sozialer Arbeit: die ökosoziale Theorie in Revision. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.
  • Winker, Gabriele (2021): Solidarische Care-Ökonomie. Revolutionäre Realpolitik für Care und Klima. Bielefeld: transcript Verlag.

 

Wichtige Links zum Thema der Fachgruppe

  • Climate Justice Program – International Federation of Social Workers (ifsw.org)

 

Übergeordnete Literaturempfehlungen

zu Klimakrise, Nachhaltigkeit und sozialökologischer Transformation

  • Abendblatt, Hamburger (2019): Hamburger Abendblatt - Die Dokumentation. Fridays For Future. Hamburg:     Zeitungsgruppe Hamburg.
  • Acosta, Alberto/Brand, Ulrich (2018): Radikale Alternativen. Warum man den Kapitalismus nur mit vereinten Kräften überwinden kann. München: oekom verlag.
  • Anderson, Sheena (2021): Eine intersektional-feministische Perspektive für die Klimabewegung. Zur     Anerkennung und Wertschätzung (marginalisierter) Stimme von Black, Indigenous und Women of Color, in: Femina Politics. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft, Heft 2, S. 64-78
  • Alinsky, Saul D. (1999): Anleitung zum Mächtigsein. Ausgewählte Schriften. 2. Aufl. Göttingen: Lamuv     (Lamuv-Taschenbuch, 268).
  • Anders, Günther (1956/1992): Über die Seele im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution. 7. Auflage. München: Beck (Die Antiquiertheit des Menschen 1).
  • Bauriedl, Sybille (Hrsg.) (2016): Wörterbuch Klimadebatte. Bielefeld: transcript-Verlag.
  • Becker, Egon/Jahn, Thomas (Hrsg.) (2006): Soziale Ökologie. Grundzüge einer Wissenschaft von den gesellschaftlichen Naturverhältnissen. Frankfurt (Main): Campus Verlag.
  • Blöhbaum, Helmut (1992): Zur Dialektik des Ökologiebegriffs. Unter Berücksichtigung des Physisbegriffes bei   Aristoteles. Frankfurt (Main): Lang.
  • Blühdorn, Ingolfur et al. (2020): Nachhaltige Nicht-Nachhaltigkeit. Warum die ökologische Transformation der Gesellschaft nicht stattfindet. Bielefeld.
  • Bookchin, Murray (1992): Die Neugestaltung der Gesellschaft. Pfade in eine ökologische Zukunft. Grafenau: Trotzdem-Verlag.
  • Brand, Ulrich; Wissen, Markus (2017): Imperiale Lebensweise. Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus. München: Oekom Verlag.
  • Brand, Ulrich/Schickert, Christine (2019): Ökosozialistische Strategien für eine sozial-ökologische Transformation. Postkapitalismus als wachstumskritische Praxis. In: Dörre, K./Schickert, C. (Hrsg.): Neosozialismus. Solidarität, Demokratie und Ökologie vs. Kapitalismus. München: Oekom Verlag, S. 165–183.
  • Brodowski, Michael/Verch, Johannes (Hg.) (2016): Informelles Lernen vor Ort. Sein Beitrag zu BNE und zur 
  • nachhaltigen Kommunal- und Regionalentwicklung. (Schriftenr. Öko­logie und Erziehungswissen­schaft der Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung der DGfE). Opladen, Berlin, Toronto; Barbara Budrich.
  • Bruns, Antje (2019): Das Anthropozän und die große Transformation – Perspektiven für eine kritische raumwissenschaftliche Governance- und Transformationsforschung. In: Räumliche Transformation – Prozesse, Konzepte, Forschungsdesigns. Hannover, S. 53–64.
  • Descola, Philippe (2013): Jenseits von Natur und Kultur. Unter Mitarbeit von Michael Kauppert. 1. Auflage. Berlin: Suhrkamp.
  • Göpel, Maja (2020): Unsere Welt neu denken. Eine Einladung. Berlin: Ullstein Buchverlage.
  • Gottschlich et. al. Hrsg. (2022): Handbuch Politische Ökologie. Transcript 
  • Graeber, David/Wengrow, David (2022): Anfänge. Eine neue Geschichte der Menschheit. Klett-Cotta.
  • Herrler, Christoph (2017): Warum eigentlich Klimaschutz? Zur Begründung von Klimapolitik. 1. Auflage. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.
  • Hurrelmann, K./Albrecht, E. (2020): Fridays for Future als Sinnbild ihrer Generation. In: Haunss, S./Sommer, M. (Hrsg.) (2020): Fridays For Future – Die Jugend gegen den Klimawandel. Konturen der weltweiten Protestbewegung. Bielefeld: transcript Verlag. S. 227-236).
  • Klein, Naomi/Gockel, Gabriele/Schuhmacher, Sonja (2019): Warum nur ein Green New Deal unseren Planeten retten kann. 1. Auflage
  • Klein, Naomi (2015): Die Entscheidung. Kapitalismus vs. Klima. Frankfurt am Main: FISCHER Taschenbuch.
  • Krebs, Angelika (Hrsg.) (2016): Naturethik. Grundtexte der gegenwärtigen tier- und ökoethischen Diskussion. Frankfurt (Main): Suhrkamp.
  • Latour, Bruno (2018): Das terrestrische Manifest. Berlin: Suhrkamp.
  • Latour, Bruno (2017): Kampf um Gaia. Acht Vorträge über das neue Klimaregime. Berlin: Suhrkamp.
  • Latour, Bruno (2010): Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Frankfurt (Main): Suhrkamp.
  • Leggewie, Claus (2015): Der Mensch entscheidet im Anthropozän. Konsequenzen aus der Entdeckung eines neuen Erdzeitalters. In: Herrmann, Bernd (Hg.): Sind Umweltkrisen Krisen der Natur oder der Kultur? Springer VS.
  • Lessenich, Stephan (2016). Neben uns die Sintflut: die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis. München: Hanser Berlin, im Carl Hanser Verlag.
  • Lovelock, James E. (2021): Das Gaia-Prinzip. Die Biographie unseres Planeten. München: Oekom Verlag.
  • Moore, Jason W. (2020): Kapitalismus im Lebensnetz. Ökologie und die Akkumulation des Kapitals. Berlin: Matthes & Seitz.
  • Moore, Jason W. (2016): Über die Ursprünge unserer ökologischen Krise. In: PROKLA. Zeitschrift für kritische     Sozialwissenschaft (Heft 185), S. 599–620.
  • Neckel, S. (2018). Die Gesellschaft der Nachhaltigkeit. Soziologische Perspektiven. In S. Neckel, M. Boddenberg, M. Hasenfratz, S. M. Pritz & T. Wiegand (Hrsg.), Die Gesellschaft der Nachhaltigkeit. Umrisse eines Forschungsprogramms (Reihe: Sozialtheorie; S. 11–23). Transcript.
  • Neugebauer, Gerth M. (2017): Erde in Not. Die heimliche Bodenkatastrophe. Wien: Promedia.
  • Niewöhner, Jörg (2012/2013): Natur und Kultur im Anthropozän – eine sozialanthropologische Perspektive auf gesellschaftliche Transformation. In: Humboldt-Universitäts- Gesellschaft (Hg.): Forschung zu Klimafolgen und Landnutzungswandel. Transformation von Mensch-Umwelt-Systemen, 43-54.
  • Opielka, Michael (2017). Soziale Nachhaltigkeit. Auf dem Weg zur Internalisierungsgesellschaft. Oekom Verlag.
  • Pelluchon, Corine (2020): Wovon wir leben. Eine Philosophie der Ernährung und der Umwelt. Wbg Academic.
  • Rahmstorf, S./Schellnhuber, H-J. (2019): Der Klimawandel. Diagnose, Prognose, Therapie. C.H. Beck
  • Redecker, Eva von (2020): Revolution für das Leben. Philosophie der neuen Protestformen. S. Fischer.
  • Raile, Paolo; Rieken Bernd (2021): Eco Anxiety – die Angst vor dem Klimawandel. Psychotherapiewissenschaftliche und ethnologische Zugänge. Waxmann Verlag.
  • Schmelzer, M. & Vetter, A. (2019). Degrowth/ Postwachstum zur Einführung (2. Aufl.). Junius Verlag.
  • Statista (2019): Klimawandel.
  • Stache, Christian (2017): Kapitalismus und Naturzerstörung: Zur kritischen Theorie des gesellschaftlichen     Naturverhältnisses. Budrich UniPress.
  • Thunberg, Greta (2022): Das Klimabuch. Fischer. Literaturangaben auf 114 Seiten: 
  • Verch, Johannes (2012): Spätmoderne Naturbeziehungen. Ein kritischer Beitrag zum gegenwärtigen Ökodis-kurs. In: Hammerich, K./Klein, M./Romich, M. (Hg.): Minderheiten im Umgang mit der Na­tur (= Naturschutz und Freizeitgesellschaft Band 10). Sankt Augustin 2012, 45-105.
  • Voß, Elisabeth (2015). Wegweiser Solidarische Ökonomie: anders Wirtschaften ist möglich! 2. Aufl. Neu-Ulm: AG SPAK Bücher.
  • Wark, McKenzie (2017): Molekulares Rot. Theorie für das Anthropozän. Matthes & Seitz.
  • WBGU (2016): Der Umzug der Menschheit. Die transformative Kraft der Städte. Hauptgutachten. Berlin.
  • WBGU (2020): Landwende im Anthropozän. Von der Konkurrenz zur Integration. Hauptgutachten. Berlin.
  • Weber, Andreas (2016): Enlivenment. Eine Kultur des Lebens. Versuch einer Poetik für das Anthropozän. Berlin: Matthes Seitz Verlag.
  • Weber, Andreas (2018): Indigenialität. Berlin: Nicolai Publishing & Intelligence GmbH.
  • Wright, Erik Olin (2017): Reale Utopien. Wege aus dem Kapitalismus. Frankfurt (Main): Suhrkamp.
  • Wulf, Christoph (2020): Bildung als Wissen vom Menschen im Anthropozän. Weinheim: Beltz Juventa.

Liste von Masterstudiengängen mit Bezug zu sozial-ökologischer Transformation in der Sozialen Arbeit

https://cryptpad.fr/pad/#/2/pad/edit/dyCVyknvN369VmPk4nGfYzLK/

Hier klicken um direkt zur Seite zu gelangen

Es handelt sich um eine kollaborative Liste, die eigenständig bearbeitet und ergänzt werden kann. Sie ist ohne Anspruch auf Vollständigkeit von Mitgliedern der FG gesammelt und wurde alphabetisch geordnet. 

Bei Bearbeitung bitte die Formatierung und Sortierung berücksichtigen. Vielen Dank!